Skip to content
Home » EMDR – Welche Menschen profitieren von der Traumatherapie?

EMDR – Welche Menschen profitieren von der Traumatherapie?

EMDR – Welche Menschen profitieren von der Traumatherapie?

Was ist EMDR?

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine psychotherapeutische Behandlungsmethode, die von Francine Shapiro entwickelt wurde. EMDR verwendet eine Kombination von Bildern, Worten, Gedanken und Körperempfindungen, um die Erinnerungen zu re-processieren, die ein traumatisches Ereignis auslösen. Die Methode ist wissenschaftlich anerkannt und bei der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen und anderen Traumafolgestörungen wirksam.

Für wen ist EMDR geeignet?

EMDR ist eine sehr wirksame Therapiemethode und kann für verschiedene psychische Störungen eingesetzt werden, insbesondere bei posttraumatischen Belastungsstörungen und anderen Traumafolgestörungen. Es kann auch bei Angstzuständen, Depressionen oder anderen emotionalen Störungen hilfreich sein, besonders dann, wenn belastende Lebensereignisse in der Entstehung der Störung eine bedeutsame Rolle spielen.

Die EMDR-Therapie kann Menschen in jeder Altersgruppe helfen, sowohl Erwachsenen als auch Kindern. Es ist besonders wirksam bei Menschen, die hochgradig traumatisiert sind, aber auch bei Menschen, die nur leichte Symptome haben.

Vorteile von EMDR

EMDR ist eine wirksame und effiziente Therapiemethode, die viele Vorteile bietet. Einige der wichtigsten Vorteile sind:

  • Kurzfristige Ergebnisse: Viele Menschen, die EMDR erhalten, erfahren nach nur wenigen Sitzungen positive Veränderungen.
  • Tiefe Erfahrungen: EMDR ermöglicht tiefe und intensive Erfahrungen, die eine längerfristige Heilung fördern.
  • Ganzheitliche Wirkung: Bei EMDR werden Körper, Geist und Gefühle behandelt, wodurch eine ganzheitliche Heilung erreicht werden kann.
  • Keine Medikamente: EMDR ist eine reine psychotherapeutische Methode, die keine Medikamente erfordert.
  • Keine Erinnerungen: Während des Verfahrens muss man nicht über die Erinnerungen sprechen, was es für viele Menschen einfacher macht.
Lesen Sie auch:   Verstehen und Bewältigen von Angststörungen: Wie Menschen mit Angststörungen umgehen können

Wie wird EMDR durchgeführt?

EMDR ist eine komplexe Therapie, die in acht Stufen durchgeführt wird. In den ersten beiden Stufen erfasst der Therapeut den aktuellen Zustand des Klienten und die Ziele der Behandlung. In den folgenden sechs Stufen wird der Klient dazu angehalten, sich an ein belastendes Ereignis zu erinnern und seine Gefühle und Gedanken zu diesem Ereignis zu identifizieren. Der Therapeut führt dann eine sogenannte “Dual-Attention Stimulation” durch, bei der der Klient seine Augen in verschiedene Richtungen bewegt, während er sich an das belastende Ereignis erinnert. Dieser Prozess wird wiederholt, bis die Erinnerung neutralisiert ist und die positiven Gefühle und Gedanken gestärkt sind.

Kann EMDR bei jedem funktionieren?

EMDR ist eine sehr wirksame Therapiemethode, aber es ist wichtig zu beachten, dass sie nicht für jeden funktioniert. Einige Menschen mögen keine Dual-Attention Stimulation oder finden sich nicht in der Lage, sich an die belastenden Ereignisse zu erinnern. In solchen Fällen kann eine andere Therapiemethode besser geeignet sein.

Es ist auch wichtig, dass der Therapeut Erfahrung mit EMDR hat und den Klienten durch den Prozess begleitet. Nur ein qualifizierter Therapeut kann sicherstellen, dass der Klient die bestmögliche Behandlung erhält.

Fazit

EMDR ist eine sehr wirksame und effiziente Therapiemethode, die bei der Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen und anderen Traumafolgestörungen wirksam ist. Sie kann auch bei Depressionen, Angstzuständen oder anderen emotionalen Störungen hilfreich sein, besonders dann, wenn belastende Lebensereignisse in der Entstehung der Störung eine bedeutsame Rolle spielen. EMDR ist eine komplexe Therapie, die in acht Stufen durchgeführt wird und viele Vorteile bietet, wie kurzfristige Ergebnisse, tiefe Erfahrungen, ganzheitliche Wirkung und keine Medikamente. Obwohl EMDR für die meisten Menschen funktioniert, ist es wichtig, dass der Therapeut Erfahrung mit der Methode hat und den Klienten durch den Prozess begleitet, um sicherzustellen, dass er die bestmögliche Behandlung erhält.

Lesen Sie auch:   Welche Krankenkasse übernimmt die Kosten für eine Traumatherapie?