Skip to content
Home » Was Sie über schlechte Therapeuten wissen sollten

Was Sie über schlechte Therapeuten wissen sollten

Was Sie über schlechte Therapeuten wissen sollten

Was macht einen schlechten Therapeuten aus?

Ein schlechter Therapeut ist ein schlechter Zuhörer

Ein schlechter Therapeut ist ein schlechter Zuhörer. Er hört seinem Klienten nicht aktiv zu, sondern lässt seine Gedanken abschweifen oder lenkt das Gespräch auf ein anderes Thema. Auch wenn sich das Gespräch um ein bestimmtes Thema dreht, kann ein schlechter Therapeut seine Aufmerksamkeit nicht aufrechterhalten. Ein schlechter Therapeut ist nicht in der Lage, das Gespräch zu führen und den Fokus aufrechtzuerhalten. Auch wenn ein schlechter Therapeut versucht, seine Aufmerksamkeit auf das Gespräch zu lenken, kann er es nicht lange aufrechterhalten.

Es werden keine klaren Grenzen gesetzt

Ein schlechter Therapeut ist nicht in der Lage, klare Grenzen zu setzen. Er wird zu jeder Uhrzeit für seine Klienten erreichbar sein, auch außerhalb der vereinbarten Termine. Auch wenn er versucht, Grenzen zu setzen, wird er sie nicht durchsetzen können. Er kann seine Klienten über WhatsApp oder Facebook kontaktieren, ohne sich an die vereinbarten Termine zu halten.

Auch wenn ein schlechter Therapeut klare Grenzen setzt, können seine Klienten versuchen, diese Grenzen zu überschreiten. Der Therapeut muss seine Grenzen konsequent durchsetzen, um seine Klienten auf dem richtigen Weg zu halten.

Er vergisst bereits besprochener Inhalte

Ein schlechter Therapeut kann sich nicht an bereits besprochene Inhalte erinnern. Er kann nicht auf das zurückblicken, was in vergangenen Sitzungen besprochen wurde. Er ist nicht in der Lage, die Fortschritte zu beobachten, die seine Klienten machen.

Lesen Sie auch:   Die Gedankenwelt eines Depressiven: Ein Einblick in die innere Welt

Auch wenn der Therapeut versucht, sich an die bereits besprochenen Inhalte zu erinnern, kann er es nicht lange aufrechterhalten. Er vergisst schnell, was in früheren Sitzungen besprochen wurde. Dies kann für den Klienten frustrierend sein, wenn er versucht, seine Fortschritte zu verfolgen.

Sie haben das Gefühl, dass Ihnen nicht aufmerksam zugehört wird

Ein schlechter Therapeut hört seinem Klienten nicht aufmerksam zu. Er hört den Klienten nicht aktiv zu, sondern lässt seine Gedanken abschweifen oder lenkt das Gespräch auf ein anderes Thema. Auch wenn der Klient versucht, sich zu äußern, wird der Therapeut versuchen, das Gespräch zu beenden, ohne dem Klienten die Chance zu geben, sich auszudrücken.

Der Klient kann das Gefühl haben, dass er nicht ernst genommen wird. Er hat das Gefühl, dass seine Probleme nicht ernst genommen werden und dass er nicht ausreichend unterstützt wird. Dies kann dazu führen, dass der Klient das Gefühl hat, dass er nicht in der Lage ist, seine Probleme zu lösen.

Fazit

Ein schlechter Therapeut ist ein schlechter Zuhörer. Er ist nicht in der Lage, klare Grenzen zu setzen oder sich an bereits besprochene Inhalte zu erinnern. Auch wenn er versucht, seine Aufmerksamkeit auf das Gespräch zu lenken, kann er es nicht lange aufrechterhalten. Der Klient hat das Gefühl, dass er nicht ernst genommen wird und dass seine Probleme nicht ernst genommen werden. Ein schlechter Therapeut kann dem Klienten nicht die Unterstützung geben, die er benötigt. Deshalb ist es wichtig, einen guten Therapeuten zu finden, der sich auf die Bedürfnisse des Klienten einstellt und ihn auf seinem Weg unterstützt.

Lesen Sie auch:   Was macht einen guten Psychotherapeuten aus und wie unterscheidet er sich von einem schlechten?