Skip to content
Home » Verstehen Sie die Unterschiede zwischen Angststörungen und Depressionen

Verstehen Sie die Unterschiede zwischen Angststörungen und Depressionen

Verstehen Sie die Unterschiede zwischen Angststörungen und Depressionen

Ist eine Angststörung eine Depression?

Angststörungen und Depressionen sind zwei psychische Erkrankungen, die oft miteinander verwechselt werden. Dabei ist es wichtig, die Unterschiede zwischen beiden zu kennen, um eine geeignete Behandlung zu erhalten.

Angststörungen sind ein Gruppenbegriff für verschiedene Erkrankungen, bei denen die Betroffenen eine starke Angst und Unruhe empfinden. Symptome sind unter anderem Panikattacken, soziale Phobien, Zwangsvorstellungen und Zwangsverhaltensweisen.

Depressionen sind eine psychische Erkrankung, die zu starken Stimmungsschwankungen und häufig auch zu einer Verringerung der Aktivität und Interesse führt. Die Betroffenen leiden häufig unter Niedergeschlagenheit, Gefühlen der Hoffnungslosigkeit, Müdigkeit und Antriebsarmut.

Was eine Depression von der Angststörung unterscheidet

Obwohl sowohl Angststörungen als auch Depressionen psychische Erkrankungen sind und ähnliche Symptome aufweisen, unterscheiden sie sich in einigen wichtigen Eigenschaften.

Symptome

Bei Angststörungen dominieren Angstgefühle und körperliche Anspannung. Betroffene können jedoch manchmal auch gut drauf sein und Freude an Dingen haben.

Bei Depressionen sind die Betroffenen jedoch niedergeschlagen, empfinden kaum Freude und können sich nur schwer aufraffen.

Ansprechbarkeit

Bei Angststörungen sind die Betroffenen meist ansprechbar und können sich normalerweise auf eine Unterhaltung einlassen.

Bei Depressionen können sie jedoch manchmal nicht ansprechbar sein und sich nur schwer auf eine Unterhaltung einlassen.

Verhalten

Bei Angststörungen neigen die Betroffenen dazu, sich zurückzuziehen, aber sie können sich normalerweise an ihren täglichen Aktivitäten beteiligen.

Bei Depressionen kann das Verhalten jedoch schwerer vorhersehbar sein, da die Betroffenen sich manchmal zurückziehen oder sich übermäßig aktiv verhalten.

Behandlung

Bei Angststörungen wird häufig eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten empfohlen.

Lesen Sie auch:   Wieder aufstehen: Tipps, um sich aus einem Tief zu befreien

Bei Depressionen können Psychotherapie, Medikamente und auch alternative Behandlungsmethoden wie Meditation und Yoga helfen.

Fazit

Angststörungen und Depressionen sind zwei psychische Erkrankungen, die häufig miteinander verwechselt werden. Obwohl beide ähnliche Symptome aufweisen, unterscheiden sie sich in verschiedenen Punkten, darunter Symptome, Ansprechbarkeit und Verhalten. Daher ist es wichtig, die Unterschiede zwischen beiden zu kennen, um eine geeignete Behandlung zu erhalten.