Skip to content
Home » "Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten"

"Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten"

"Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten"

Die "Thérapie comportementale basée sur les processus" ist eine Form der Therapie, die auf prozessorientiertem Verhalten basiert. Was bedeutet das genau? In diesem Artikel werden wir uns genauer mit dieser Therapieform befassen und ihre Merkmale, Prinzipien und Anwendungen diskutieren.

Merkmale der Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten

Die Therapie basiert auf prozessorientiertem Verhalten, auch bekannt als ACT (Acceptance and Commitment Therapy). Sie wurde in den 1980er Jahren von dem Psychologen Steven C. Hayes entwickelt und zielt darauf ab, Menschen dabei zu helfen, ihre psychischen Belastungen zu bewältigen und ein erfüllteres Leben zu führen.

Die Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten unterscheidet sich von traditionellen Verhaltenstherapien, da sie den Fokus auf die Akzeptanz von unangenehmen Gedanken und Gefühlen legt, anstatt diese zu vermeiden oder zu kontrollieren. Sie hilft den Menschen dabei, ihre Werte und Ziele im Leben zu identifizieren und sich auf diese zu konzentrieren, anstatt sich von ihren negativen Gedanken und Emotionen überwältigen zu lassen.

Prinzipien der Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten

Die Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten basiert auf sechs Kernprinzipien, die bei der Behandlung angewendet werden:

  1. Akzeptanz: Menschen lernen, unangenehme Gedanken und Gefühle zu akzeptieren, anstatt sich dagegen zu wehren oder sie zu vermeiden.

  2. Defusion: Durch verschiedene Techniken wie zum Beispiel das gedankliche Distanzieren oder das Überprüfen der Wahrhaftigkeit von Gedanken lernen die Menschen, ihre negativen Gedanken von sich selbst zu trennen.

  3. Präsenz: Die Therapie konzentriert sich auf die Förderung von Achtsamkeit und die Fähigkeit, bewusst im gegenwärtigen Moment zu leben.

  4. Selbst als Kontext: Dieses Prinzip lehrt den Menschen, sich als einen Beobachter ihrer eigenen Gedanken und Gefühle zu sehen, anstatt sich mit ihnen zu identifizieren.

  5. Werte: Die Identifikation und Verfolgung von persönlichen Werten spielt eine zentrale Rolle, um ein sinnvolles und erfülltes Leben zu führen.

  6. Verhalten nach Werten: Die Menschen lernen, ihre Handlungen und Verhaltensweisen in Übereinstimmung mit ihren Werten auszurichten und so ihr Leben auf eine bedeutsame Weise zu gestalten.

Lesen Sie auch:   5 Tipps, um sich seelisch zu stärken

Anwendungen der Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten

Die Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten wird erfolgreich bei einer Vielzahl von psychischen Störungen eingesetzt, einschließlich:

  • Angststörungen
  • Depression
  • Essstörungen
  • Suchtprobleme
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Chronische Schmerzen

Sie hat sich auch als wirksam bei der Verbesserung der Lebensqualität von Menschen ohne diagnostizierte psychische Störungen erwiesen.

Die Therapie kann individuell oder in Gruppen durchgeführt werden und wird von qualifizierten Therapeuten oder Psychologen geleitet, die speziell in dieser Form der Behandlung geschult sind.

Insgesamt zeigt die Therapie basierend auf prozessorientiertem Verhalten vielversprechende Ergebnisse in der Behandlung von psychischen Belastungen und bietet Menschen die Möglichkeit, ein erfüllteres Leben zu führen, indem sie ihre Werte und Ziele in den Vordergrund stellen und achtsam mit ihren Gedanken und Emotionen umgehen.

Hinweis: Dieser Artikel dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die professionelle Beratung oder Therapie durch einen qualifizierten Therapeuten.