Skip to content
Home » Wie Einsamkeit und Isolation Depressionen verschlimmern können: Sollten depressive Menschen alleine wohnen?

Wie Einsamkeit und Isolation Depressionen verschlimmern können: Sollten depressive Menschen alleine wohnen?

Wie Einsamkeit und Isolation Depressionen verschlimmern können: Sollten depressive Menschen alleine wohnen?

Sollten depressive Menschen alleine wohnen?

Einleitung

Depressionen, Ängste und andere psychische Erkrankungen sind ein ernstzunehmendes Problem, das viele Menschen betrifft. Eine neue Studie kommt zu dem Schluss, dass Menschen, die alleine leben, ein erhöhtes Risiko haben, eine solche Erkrankung zu entwickeln. Dieser Artikel wird sich mit den Risiken des Alleinlebens befassen und diskutieren, ob depressive Menschen alleine wohnen sollten.

Wie beeinflusst Alleinleben das Risiko für psychische Erkrankungen?

Es ist bekannt, dass soziale Beziehungen eine wichtige Rolle bei der Gesundheit spielen. Eine neue Studie im Journal of Health and Social Behavior untersuchte, wie Lebensumstände wie das Alleinleben das Risiko für psychische Erkrankungen beeinflussen. Die Studie untersuchte Daten von knapp 6.000 Erwachsenen in den USA.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Risiko für Depressionen und Ängste bei Menschen, die alleine leben, erhöht ist. Die Forscher stellten fest, dass Menschen, die alleine lebten, ein um 23 Prozent höheres Risiko hatten, Depressionen zu entwickeln, als Menschen, die mit jemandem zusammenleben. Sie fanden auch heraus, dass das Risiko für Ängste bei Alleinlebenden um 14 Prozent erhöht ist.

Besonders interessant ist jedoch, dass Menschen, die sich zusätzlich einsam fühlen, ein noch höheres Risiko hatten. Menschen, die alleine lebten und sich einsam fühlten, hatten ein um 46 Prozent erhöhtes Risiko für Depressionen und ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für Ängste.

Warum leiden Alleinlebende häufiger unter psychischen Erkrankungen?

Es ist nicht ganz klar, warum das Alleinleben das Risiko für psychische Erkrankungen erhöht. Die Forscher schlagen jedoch vor, dass das Alleinleben die sozialen Unterstützungssysteme schwächen kann, die jemandem helfen können, wenn er psychische Probleme hat. Es kann auch sein, dass Alleinlebende weniger aktiv sind und sich aus einer Vielzahl ungesunder Verhaltensweisen heraushalten, die das Risiko für psychische Erkrankungen erhöhen.

Lesen Sie auch:   Was trage ich beim Besuch beim Psychologen? Richtige Kleidung für den Weg zur Therapie

Es ist auch möglich, dass das Alleinleben dazu beiträgt, dass Menschen sich einsam fühlen, was wiederum das Risiko für psychische Erkrankungen erhöht. Einsamkeit kann ein Gefühl der Isolation und des Mangels an emotionaler Unterstützung verursachen. Dies kann Stress auslösen, der das Risiko für psychische Erkrankungen erhöht.

Sollten depressive Menschen alleine wohnen?

Die Forscher betonen, dass die Studie keine direkte Kausalität zwischen Alleinleben und psychischen Erkrankungen herstellt. Es ist möglich, dass andere Faktoren, die nicht in der Studie untersucht wurden, eine Rolle bei der Entwicklung psychischer Erkrankungen spielen.

Dennoch deuten die Ergebnisse darauf hin, dass das Alleinleben das Risiko für psychische Erkrankungen erhöhen kann. Daher könnte es für depressive Menschen sinnvoll sein, nicht alleine zu leben. Eine gute soziale Unterstützung kann helfen, psychische Erkrankungen zu verhindern oder zu lindern.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Menschen, die alleine leben, nicht automatisch ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen haben. Viele Menschen leben alleine und erleben keine Probleme mit der psychischen Gesundheit. Für Menschen, die sich jedoch einsam fühlen, kann das Alleinleben jedoch zu einem erhöhten Risiko für psychische Erkrankungen führen.

Fazit

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Menschen, die alleine leben, ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen haben. Besonders betroffen sind Menschen, die sich zusätzlich einsam fühlen. Obwohl die Studie keine direkte Kausalität herstellt, kann es für depressive Menschen sinnvoll sein, nicht alleine zu leben. Eine gute soziale Unterstützung kann helfen, psychische Erkrankungen zu verhindern oder zu lindern.