Skip to content
Home » Vermeiden Sie diese Dinge: Das sind die Dinge, die Sie beim Besuch beim Psychologen nicht sagen sollten

Vermeiden Sie diese Dinge: Das sind die Dinge, die Sie beim Besuch beim Psychologen nicht sagen sollten

Vermeiden Sie diese Dinge: Das sind die Dinge, die Sie beim Besuch beim Psychologen nicht sagen sollten

Was soll man beim Psychologen nicht sagen?

Ein Besuch bei einem Psychologen kann eine beängstigende Erfahrung sein, besonders wenn man nicht sicher ist, was man sagen soll und was nicht. Es ist wichtig zu wissen, dass es einige Dinge gibt, die man bei einem Psychologen nicht sagen sollte, damit das Gespräch effektiv und produktiv verläuft.

Der Experte wird nicht über dich urteilen. Auch Psychologen unterliegen der Schweigepflicht, also wird nichts, was du ihnen sagst, den Raum verlassen. Habe keine Angst, schwierige oder peinliche Themen anzusprechen. Ihre Aufgabe ist es nicht, dich anzuklagen oder deine Last noch schwerer zu machen.

Dinge, die man nicht sagen sollte

Es gibt einige Dinge, die man bei einem Psychologen nicht sagen sollte. Diese Dinge können das Gespräch unproduktiv machen und es schwierig machen, sich auf die eigentliche Aufgabe zu konzentrieren. Hier sind einige Beispiele:

1. “Es ist nicht so schlimm”

Es ist nicht die Aufgabe des Psychologen, die Probleme einer Person abzustreiten oder zu minimieren. Egal, wie sehr man versucht, einen anderen zu unterstützen, es ist wichtig zu wissen, dass das Problem immer noch existiert und dass es eine echte Sorge ist. Ein Psychologe ist dafür da, zuzuhören und zu helfen, eine Lösung zu finden.

2. “Ich weiß nicht, warum ich hier bin”

Es ist wichtig, dass man vorbereitet ist, wenn man zu einem Psychologen geht. Es ist nicht ratsam, zu einem Termin zu gehen, ohne ein klares Ziel oder ein Verständnis dafür, was man erreichen möchte. Wenn du nicht weißt, was du bei deinem Besuch erreichen möchtest, kann es schwierig sein, ein produktives Gespräch zu führen.

Lesen Sie auch:   Wie psychisch Kranke von Unterstützung und Selbstständigkeit profitieren können

3. “Das ist alles, was ich zu sagen habe”

Wenn man sich entscheidet, zu einem Psychologen zu gehen, ist es sehr wichtig, dass man offen ist und bereit ist, unbequeme Themen zu besprechen. Es ist nicht notwendig, alles auf einmal zu sagen, aber man sollte offen sein und bereit sein, weiter zu sprechen und über das Thema zu diskutieren.

Was man stattdessen sagen sollte

Es gibt einige Dinge, die man bei einem Termin mit einem Psychologen sagen kann, um das Gespräch produktiv zu machen. Dazu gehören:

  • Sei ehrlich: Es ist wichtig, dass man ehrlich ist und alles offenlegt, was man bespricht. Dies bedeutet nicht, dass man alles auf einmal sagen muss, aber es ist wichtig, dass man keine Geheimnisse hält, da das Gespräch sonst nicht produktiv sein kann.
  • Sei bereit, Fragen zu beantworten: Der Psychologe stellt möglicherweise Fragen, um mehr über das Problem zu erfahren und eine bessere Lösung zu finden. Es ist wichtig, dass man bereit ist, diese Fragen zu beantworten, um das Gespräch effektiv zu machen.
  • Sei offen für neue Ideen: Ein Psychologe hat möglicherweise Ideen und Lösungen für das Problem, mit dem man konfrontiert ist. Es ist wichtig, dass man offen für neue Ideen ist und bereit ist, sie zu erforschen und zu diskutieren.
  • Sei aufmerksam und achte auf die Körpersprache: Die Körpersprache kann eine Menge über eine Person und ihre Gefühle aussagen. Es ist wichtig, dass man auf die Körpersprache des Psychologen achtet und versucht, die Signale zu verstehen, die er sendet.
  • Sei bereit, zu lernen: Ein Besuch bei einem Psychologen ist eine gute Gelegenheit, neue Dinge über sich selbst zu lernen. Es ist wichtig, dass man bereit ist, neue Dinge zu erfahren und sich auf neue Ideen und Ansätze einzulassen.
Lesen Sie auch:   Finde Trost in Musik: Warum Depressive hören wollen

Fazit

Es ist wichtig zu wissen, dass es einige Dinge gibt, die man bei einem Psychologen nicht sagen sollte. Dazu gehören: “Es ist nicht so schlimm”, “Ich weiß nicht, warum ich hier bin” und “Das ist alles, was ich zu sagen habe”. Stattdessen sollte man ehrlich sein, Fragen beantworten, offen für neue Ideen sein, auf die Körpersprache achten und bereit sein, zu lernen. Wenn man diese Dinge befolgt, kann man sicher sein, dass man ein produktives und effektives Gespräch mit einem Psychologen führen wird.