Skip to content
Home » Vermeiden Sie diese 7 Dinge, die Sie einem Therapeuten nicht sagen sollten

Vermeiden Sie diese 7 Dinge, die Sie einem Therapeuten nicht sagen sollten

Vermeiden Sie diese 7 Dinge, die Sie einem Therapeuten nicht sagen sollten

Was sollte man einem Therapeuten nicht sagen?

Es ist wichtig, dass man bei einem Therapeuten eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre schafft, in der man sprechen und sich ausdrücken kann. Es gibt jedoch einige Dinge, die man besser nicht sagen sollte, wenn man zu einem Therapeuten geht. Hier sind einige Dinge, die man vermeiden sollte, wenn man einen Therapeuten aufsucht.

1. „Ich möchte nicht über meine Gefühle sprechen“

Therapie ist ein Ort, an dem man über seine Gefühle sprechen kann, und es ist wichtig, dass man dies tut. Wenn man nicht bereit ist, über seine Gefühle zu sprechen, kann es schwierig sein, die Probleme zu lösen, die einen dazu bringen, einen Therapeuten aufzusuchen.

2. „Ich weiß nicht, was ich will“

Ein weiterer Satz, den man vermeiden sollte, ist „Ich weiß nicht, was ich will“. Ein Therapeut kann einem helfen zu verstehen, was man will, und kann helfen, einen Plan zu erstellen, wie man es erreichen kann. Wenn man nicht bereit ist, über seine Ziele und Wünsche zu sprechen, wird es schwierig sein, eine vollständige Therapie zu erhalten.

3. „Das habe ich schon versucht“

Wenn man einen Therapeuten aufsucht, ist es wichtig, dass man bereit ist, neue Dinge auszuprobieren. Wenn man sagt, man habe etwas schon versucht, kann es schwer werden, neue Wege zu finden, um Probleme zu lösen. Es ist wichtig, dass man einen offenen Geist hat und bereit ist, neue Wege zu gehen, um Lösungen zu finden.

Lesen Sie auch:   Was sollte ich meinem Therapeuten erzählen? Tipps für eine erfolgreiche Therapiesitzung

4. „Ich weiß nicht, ob ich das kann“

Ein weiterer Satz, den man vermeiden sollte, ist „Ich weiß nicht, ob ich das kann“. Ein Therapeut kann helfen, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln und den Mut zu finden, Dinge auszuprobieren, die man vorher nicht getan hat. Wenn man nicht bereit ist, an sich selbst zu glauben, wird es schwierig sein, Probleme zu lösen und Erfolg zu haben.

5. „Ich bin nicht sicher, ob ich bereit bin“

Therapie kann eine beängstigende Erfahrung sein, aber es ist wichtig, dass man bereit ist, an sich zu arbeiten. Wenn man nicht bereit ist, an seinen Problemen zu arbeiten, wird es schwierig sein, Fortschritte zu machen. Es ist wichtig, dass man sich darauf einlässt, auch wenn es schwierig ist.

6. „Ich kann das nicht“

Therapie ist ein Ort, an dem man lernt, wie man seine Probleme lösen kann. Wenn man sagt, man könne etwas nicht, kann es schwierig sein, zu erkennen, dass man vielleicht doch in der Lage ist, es zu schaffen. Es ist wichtig, dass man einen offenen Geist hat und bereit ist, neue Wege zu gehen, um seine Probleme zu lösen.

7. „Es ist nicht so schlimm“

Es ist wichtig, dass man ehrlich ist, wenn man zu einem Therapeuten geht. Wenn man sagt, dass etwas nicht so schlimm ist, als es wirklich ist, wird es schwierig sein, die Probleme zu lösen, die einen dazu bringen, einen Therapeuten aufzusuchen. Auch wenn man versucht, sich selbst zu schützen, ist es besser, ehrlich zu sein, auch wenn man sich schlecht fühlt.

Lesen Sie auch:   Wann ist es Zeit für einen stationären Aufenthalt bei Depressionen?

Fazit

Es ist wichtig, dass man bei einem Therapeuten eine offene und ehrliche Atmosphäre schafft. Wenn man einige der oben genannten Sätze vermeidet, kann man den meisten Nutzen aus der Therapie ziehen. Es ist auch wichtig, dass man einen offenen Geist hat, bereit ist, über seine Gefühle zu sprechen, und bereit ist, neue Wege zu gehen, um seine Probleme zu lösen.