Skip to content
Home » Symptome eines Magnesiummangels: Wie Sie wissen, wann es Zeit ist, Ihre Magnesiumaufnahme zu erhöhen

Symptome eines Magnesiummangels: Wie Sie wissen, wann es Zeit ist, Ihre Magnesiumaufnahme zu erhöhen

Symptome eines Magnesiummangels: Wie Sie wissen, wann es Zeit ist, Ihre Magnesiumaufnahme zu erhöhen

Wie merke ich, dass ich zu wenig Magnesium habe?

Magnesiummangel ist ein sehr verbreitetes Problem, das leider oft übersehen wird. Viele Menschen erhalten nicht die notwendige Menge an Magnesium aus ihrer Ernährung und können so unter einem Mangel an diesem wichtigen Mineral leiden. Da Magnesium an vielen Prozessen im Körper beteiligt ist, können Mangelerscheinungen einige unangenehme Symptome verursachen, die auf einen Magnesiummangel hinweisen.

Symptome eines Magnesiummangels

Es gibt eine Reihe von Symptomen, die auf einen Magnesiummangel hindeuten können. Die folgenden Symptome sind typisch für einen Magnesiummangel:

  • Muskelkrämpfe, hauptsächlich in Waden, Kaumuskulatur und Augenlid
  • psychische Symptome wie innere Unruhe, Konzentrationsschwäche, Benommenheit, Schwindel, erhöhte Reizbarkeit
  • Müdigkeit, Energielosigkeit, erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Störungen des Herzrhythmus
  • Verhärtung und Verkrampfung der Muskeln
  • Kopfschmerzen
  • Depression und Angstzustände
  • chronische Müdigkeit
  • Hautprobleme wie Juckreiz, Ekzeme und Akne
  • Verstopfung
  • Bluthochdruck
  • Osteoporose und Osteomalazie
  • Karies und Zahnfleischprobleme

Ursachen für Magnesiummangel

Eine Reihe von Faktoren können zu einem Magnesiummangel führen. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

  • Eine unausgewogene Ernährung, die zu wenig Magnesium enthält
  • Einnahme bestimmter Medikamente, die den Abbau von Magnesium im Körper fördern
  • Stoffwechselstörungen, die die Aufnahme von Magnesium im Körper beeinträchtigen
  • Verdauungsstörungen, die die Aufnahme von Magnesium im Körper beeinträchtigen
  • Erkrankungen der Nieren, die die Ausscheidung von Magnesium im Urin erhöhen
  • Erhöhter Alkoholkonsum
  • Langfristiger Stress

Diagnose eines Magnesiummangels

Um einen Magnesiummangel zu diagnostizieren, ist es wichtig, einen Bluttest zur Bestimmung des Magnesiumspiegels durchzuführen. Der Bluttest kann auch andere Mineralstoffe wie Kalium, Natrium und Calcium messen, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Lesen Sie auch:   Heilpraktiker Psychotherapie beim Gesundheitsamt Dortmund

Magnesiummangel behandeln

Die Behandlung eines Magnesiummangels hängt von der Ursache des Mangels und den Symptomen ab. Zu den häufigsten Behandlungsmethoden gehören:

  • Erhöhung der Magnesiumzufuhr durch Ernährung oder Nahrungsergänzung
  • Einnahme von Magnesium-Präparaten
  • Vermeidung von Lebensmitteln, die den Magnesiumspiegel senken
  • Verringerung des Stresslevels
  • Vermeidung von Alkohol und Nikotin
  • Verringerung der Einnahme bestimmter Medikamente, die den Magnesiumspiegel senken

Fazit

Ein Magnesiummangel kann zu einer Reihe von Symptomen führen, die sich auf die körperliche und psychische Gesundheit auswirken können. Um eine genaue Diagnose zu erhalten, ist es daher wichtig, einen Bluttest durchzuführen. Die Behandlung eines Magnesiummangels hängt von der Ursache des Mangels und den Symptomen ab und kann durch eine Erhöhung der Magnesiumzufuhr, die Einnahme von Magnesium-Präparaten oder die Verringerung des Stresslevels erfolgen.