Skip to content
Home » Stoppen Sie schlechte Gedanken: Eine Anleitung zur Überwindung

Stoppen Sie schlechte Gedanken: Eine Anleitung zur Überwindung

Stoppen Sie schlechte Gedanken: Eine Anleitung zur Überwindung

Wie komme ich von schlechten Gedanken weg?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Menschen in schlechte Gedanken geraten. Ob es die Sorgen des Alltags sind, die Angst vor der Zukunft, die Grübeln nach einer schwierigen Entscheidung oder ein Gefühl der Ohnmacht, es gibt viele Dinge, die uns dazu verleiten, uns in schlechte Gedanken zu verstricken. Dieser Zustand kann sich auswirken auf unser Wohlbefinden, unsere Beziehungen und unsere Leistungsfähigkeit. Es ist wichtig, einige Strategien zu haben, um sich davon zu befreien.

Für Ablenkung sorgen

Eine Möglichkeit, schlechte Gedanken loszuwerden, ist, sich abzulenken. Wenn wir uns mit etwas anderem beschäftigen, können wir uns von unseren negativen Gedanken befreien. Eine Möglichkeit, sich abzulenken, ist, eine Verabredung zu machen oder eine neue Freizeitbeschäftigung zu finden. Versuchen Sie, etwas zu finden, das Sie wirklich interessiert. Es kann ein neues Hobby sein, wie zum Beispiel Malen oder Tanzen, oder ein Besuch bei Freunden. Eine andere Möglichkeit ist, ein gutes Buch zu lesen oder sich einem Film hinzugeben.

Stoppsignale nutzen

Eine andere Strategie, um schlechte Gedanken zu vertreiben, ist das Setzen von Stoppsignalen. Es kann helfen, sich ein Wort oder eine Phrase zu merken, die man sich immer wieder vorsagen kann, wenn man sich in schlechte Gedanken verstrickt. Einige Leute nutzen das Wort „Stopp“, andere eine Phrase wie „Ich bin jetzt nicht mehr in dem schlechten Gedanken“. Wiederholen Sie diese Worte oder Phrasen, wann immer Sie sich in schlechte Gedanken verstricken, und ermahnen Sie sich selbst, sich auf etwas anderes zu konzentrieren.

Lesen Sie auch:   Psychotherapie Lübeck: Freie Plätze

Gedanken aufschreiben

Eine weitere Strategie, um schlechte Gedanken zu bekämpfen, besteht darin, sie aufzuschreiben. Wenn Sie sich Gedanken machen, nehmen Sie sich ein Stück Papier und schreiben Sie sie auf. Indem Sie sie aufschreiben, machen Sie sich bewusst, dass sie da sind, ohne sich zu sehr darauf zu konzentrieren. Es kann helfen, ein Gefühl der Kontrolle über die Gedanken zu haben. Wenn Sie die Gedanken aufgeschrieben haben, können Sie sie wieder weglegen und sich auf etwas anderes konzentrieren.

Bei Schlaflosigkeit aufstehen

Schlaflosigkeit ist ein weiteres Problem, das viele Menschen bei schlechten Gedanken haben. Es kann schwierig sein, sich selbst daran zu erinnern, dass das Bett eine Grübelfalle ist, aber es ist wichtig zu verstehen, dass das Schlafzimmer nicht der beste Ort für Grübeln ist. Wenn Sie nicht einschlafen können, stehen Sie auf und machen Sie etwas anderes. Es kann helfen, etwas zu lesen oder etwas zu trinken. Wenn Sie sich schläfrig fühlen, gehen Sie zurück ins Bett und versuchen Sie es erneut.

In der heutigen Welt kann es schwierig sein, schlechte Gedanken zu vermeiden. Es ist wichtig, dass wir die Strategien kennen, um uns davon zu befreien. Indem wir uns ablenken, Stoppsignale setzen und unsere Gedanken aufschreiben, können wir uns davor bewahren, uns in schlechten Gedanken zu verstricken. Wenn wir unsere Strategien kennen, können wir den Kampf gegen schlechte Gedanken gewinnen.