Skip to content
Home » Stille Panikattacken: Wie sie sich erkennen lassen und wie man sie überwindet

Stille Panikattacken: Wie sie sich erkennen lassen und wie man sie überwindet

Stille Panikattacken: Wie sie sich erkennen lassen und wie man sie überwindet

Was sind stille Panikattacken?

Stille Panikattacken sind eine Art von Angstzuständen, die oft ohne ersichtlichen Grund auftreten. Sie sind eine einzigartige Form der Panikstörung, die sich von anderen Panikattacken dadurch unterscheidet, dass sie nicht durch offensichtliche Symptome verursacht werden. Stattdessen erzeugen sie ein Gefühl des Unbehagens, das unterschiedlich ausgeprägt sein kann.

Bei einer stummen Panikattacke können Betroffene verschiedene Symptome verspüren, darunter Atembeschwerden, Herzklopfen, Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Zittern, Schwitzen und Angst. Diese Symptome können sich über einen Zeitraum von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden hinziehen.

Die Ursachen von stummen Panikattacken

Stille Panikattacken sind oft auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen. Einige der häufigsten Ursachen können sein:

  • Stress und Angst – Stress und Angst können eine stille Panikattacke auslösen. Einige Menschen neigen dazu, sich nicht nur über bestimmte Situationen, sondern auch über allgemeine Dinge Sorgen zu machen, was zu übermäßiger Angst und Stress führt.
  • Depressionen und andere psychische Erkrankungen – Depressionen und andere psychische Erkrankungen können auch zu stummen Panikattacken führen. Bei Menschen mit Depressionen ist es häufig so, dass sie sich leicht ängstlich oder unbehaglich fühlen, selbst wenn sie sich in einer normalen Situation befinden.
  • Einnahme bestimmter Medikamente – Einige Medikamente, wie Antidepressiva, können Nebenwirkungen haben, die zu einer stummen Panikattacke führen können.
  • Probleme mit dem Immunsystem – Probleme mit dem Immunsystem können auch zu stummen Panikattacken führen. Wenn das Immunsystem nicht richtig funktioniert, können sich Abwehrkräfte im Körper aufbauen, die zu stummen Panikattacken führen können.
Lesen Sie auch:   So erkennen Sie einen qualifizierten Therapeuten: Tipps und Tricks

Wie man stille Panikattacken behandelt

Stille Panikattacken lassen sich mit einer Kombination aus psychologischer Beratung und Medikation behandeln. Einige der häufigsten Behandlungsmethoden sind:

  • Psychotherapie – Psychotherapie ist eine der effektivsten Behandlungsmethoden bei stummen Panikattacken. In einer Psychotherapie kann der Patient lernen, wie er seine Ängste und Sorgen besser bewältigt und wie er mit seinen Ängsten und Sorgen umgehen kann.
  • Medikation – Einige Medikamente können helfen, stumme Panikattacken zu behandeln. Dazu gehören Antidepressiva, Beruhigungsmittel und Antipsychotika.
  • Selbsthilfegruppen – Selbsthilfegruppen können auch bei der Behandlung von stummen Panikattacken helfen. In einer Selbsthilfegruppe können Betroffene sich gegenseitig unterstützen, indem sie sich über ihre Erfahrungen austauschen.
  • Regelmäßige Bewegung – Regelmäßige Bewegung kann ebenfalls helfen, stumme Panikattacken zu behandeln. Bewegung hilft, den Körper zu entspannen und die Symptome von Panikattacken zu lindern.

Wie man stumme Panikattacken vermeidet

Da Panikattacken ohne ersichtlichen Grund auftreten können, sehen Betroffene, die häufiger unter Panik leiden, der nächsten Attacke mit Schrecken entgegen – ein Zustand, der als antizipierte Angst bezeichnet wird – und die Betroffenen versuchen, Situationen zu vermeiden, die sie mit früheren Panikattacken assoziieren.

Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, wie Betroffene stumme Panikattacken vermeiden oder zumindest minimieren können:

  • Kontrollieren Sie Ihren Stress – Stress ist einer der Hauptauslöser von stummen Panikattacken. Daher ist es wichtig, dass Betroffene versuchen, ihren Stress so gut wie möglich zu kontrollieren. Stressabbau-Techniken wie Yoga, Meditation, Entspannungsübungen oder Atemübungen helfen, den Stress zu reduzieren.
  • Essen Sie eine gesunde Ernährung – Eine gesunde Ernährung kann helfen, stumme Panikattacken zu vermeiden, da sie den Körper mit den Nährstoffen versorgt, die er braucht, um richtig zu funktionieren. Eine Ernährung, die reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien ist, kann helfen, den Körper gesund zu halten und die Symptome von Panikattacken zu lindern.
  • Regelmäßige Bewegung – Regelmäßige Bewegung kann helfen, Stress abzubauen und stumme Panikattacken zu vermeiden. Bewegung hilft, den Körper zu entspannen und die Symptome von Panikattacken zu lindern.
  • Schlafen Sie ausreichend – Ein ausreichender und erholsamer Schlaf ist ebenfalls wichtig, um stumme Panikattacken zu vermeiden. Ein Mangel an Schlaf kann zu Stress und Angstzuständen führen, die zu stummen Panikattacken führen können.
Lesen Sie auch:   Hat Depression wirklich immer einen Grund? Erforschung der psychologischen Wurzeln der Depression

Stille Panikattacken sind eine ernstzunehmende Erkrankung, die Betroffene daran hindern kann, ein normales Leben zu führen. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, wie Betroffene ihre stummen Panikattacken behandeln und vermeiden können. Durch eine Kombination aus Psychotherapie, Medikation und anderen Behandlungsmethoden können Betroffene ihre stummen Panikattacken besser bewältigen und ein normales Leben führen.