Skip to content
Home » Die Wirkung von Therapien bei Depressionen: Welche Methode ist am besten geeignet?

Die Wirkung von Therapien bei Depressionen: Welche Methode ist am besten geeignet?

Die Wirkung von Therapien bei Depressionen: Welche Methode ist am besten geeignet?

Kognitive Verhaltenstherapie: die beste Therapie bei Depressionen?

Depressionen sind eine der häufigsten psychischen Erkrankungen, die Menschen erleben. Sie können sich in verschiedenen Formen äußern, aber die häufigste Form ist die sogenannte “Major Depression”, bei der die Betroffenen anhaltende negative Gedanken und Gefühle haben, die sie an einem normalen Leben hindern. Um Menschen mit Depressionen zu helfen, gibt es verschiedene Therapieformen, die auf unterschiedliche Weise angewendet werden können. Eine der am häufigsten eingesetzten Therapien ist die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), die auf die Erkennung und Veränderung von Gedanken und Verhaltensweisen abzielt, die die Depression verschlimmern.

Was ist KVT?

Kognitive Verhaltenstherapie ist eine kurzfristige, evidenzbasierte Form der Psychotherapie, die auf der Grundlage der kognitiven Verhaltenstherapie und anderer Verhaltensmodelle entwickelt wurde. Sie konzentriert sich auf die Erkennung und Veränderung von Gedanken und Verhaltensweisen, die eine Depression verschlimmern. KVT besteht aus mehreren Schritten, die helfen, die Gedanken und Verhaltensweisen zu verstehen, die die Depression aufrechterhalten, und dann Strategien zu entwickeln, um diese zu ändern.

Wie wirkt KVT?

Kognitive Verhaltenstherapie wirkt, indem sie den Betroffenen hilft, negative Gedanken zu identifizieren und zu reframen, ungesunde Verhaltensweisen zu vermeiden und positive Verhaltensweisen zu stimulieren. KVT ist ein aktiver Prozess, bei dem der Betroffene lernt, seine Gedanken und Verhaltensweisen zu kontrollieren und zu verändern, um ein besseres Wohlbefinden zu erlangen. Es kann auch helfen, die Fähigkeit zu erhöhen, mit schwierigen Gefühlen besser umzugehen.

Lesen Sie auch:   Die Symptome von Burnout bei Frauen - Wie du es erkennen und vermeiden kannst

Wie wird KVT angewendet?

Kognitive Verhaltenstherapie wird normalerweise in einer Reihe von Sitzungen angewendet, die in der Regel einmal wöchentlich stattfinden. In jeder Sitzung wird der Therapeut und der Betroffene zusammenarbeiten, um die Gedanken und Verhaltensweisen zu identifizieren und zu verändern, die die Depression verschlimmern. Der Therapeut wird den Betroffenen auf seinem Weg unterstützen, indem er ihm hilft, neue Verhaltensweisen zu lernen und ihm Hilfsmittel anbietet, um seine Stimmung zu verbessern.

Ist KVT wirksam?

Kognitive Verhaltenstherapie wird als eine der wirksamsten Behandlungen für Depressionen angesehen. Mehrere Studien haben gezeigt, dass KVT eine effektive Behandlung für Menschen mit leichter bis schwerer Depression ist. Eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2000 ergab, dass KVT eine höhere Wirksamkeitsrate als andere Psychotherapien und Medikamente hatte. In einigen Fällen kann KVT sogar zu einer dauerhaften Besserung der Symptome führen.

Wie finde ich einen guten KVT-Therapeuten?

Es ist wichtig, einen qualifizierten KVT-Therapeuten zu finden, der Ihnen bei der Behandlung von Depressionen helfen kann. Verschiedene Organisationen bieten Listen mit qualifizierten KVT-Therapeuten an. Sie können auch Ihren Hausarzt oder Ihren psychischen Gesundheitsdienstleister kontaktieren, um eine Empfehlung für einen KVT-Therapeuten in Ihrer Nähe zu erhalten. Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein Therapeut qualifiziert ist, können Sie ihn nach seiner Ausbildung und Erfahrung fragen.

Fazit

Kognitive Verhaltenstherapie kann eine wirksame Behandlung für Menschen mit Depressionen sein. Es ist wichtig, einen qualifizierten KVT-Therapeuten zu finden, der Ihnen bei der Behandlung helfen kann. KVT kann helfen, negative Gedanken zu identifizieren und zu reframen, ungesunde Verhaltensweisen zu vermeiden und positive Verhaltensweisen zu stimulieren, um ein besseres Wohlbefinden zu erlangen. Darüber hinaus kann KVT helfen, die Fähigkeit zu erhöhen, mit schwierigen Gefühlen besser umzugehen und das Risiko eines Rückfalls zu verringern.

Lesen Sie auch:   Burnout: Wie sich die körperlichen Symptome anfühlen