Skip to content
Home » Wie man den Dialog mit einem depressiven Menschen beginnt

Wie man den Dialog mit einem depressiven Menschen beginnt

Wie man den Dialog mit einem depressiven Menschen beginnt

Wie redet ein depressiver?

Absolutistische Tonalität ist ein charakteristisches Merkmal der Sprache von depressiven Menschen. Wörter wie immer, nichts und völlig konnten häufig beobachtet werden. Bei Menschen, die an einer schweren Depression leiden, wurde die Verwendung solcher absolutistischer Wörter sogar noch häufiger beobachtet.

Die Art und Weise, wie Menschen mit Depressionen sprechen, ist ein wichtiges Thema, das es zu erforschen gilt. Es ist nicht nur wichtig, um ein besseres Verständnis für die Erfahrungen von Menschen mit Depressionen zu entwickeln, sondern auch, um die beste Behandlungsmethode zu finden.

Depression und Sprache

Depression ist eine Krankheit, die den Alltag von Betroffenen beeinflusst und ihnen oft die Freude am Leben nimmt. Diese Krankheit kann sich auf viele Arten äußern, einschließlich einer Veränderung im Sprachverhalten.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 untersuchte den Einfluss von Depressionen auf das Sprachverhalten. Dazu wurden Daten aus einer psychologischen Befragung von rund 200 Teilnehmern verwendet. Die Teilnehmer wurden gebeten, eine Alltagssituation zu beschreiben, wobei diejenigen, die an Depressionen litten, eine höhere Verwendung absolutistischer Wörter wie immer, nichts und völlig aufwiesen.

Die Forscher schlussfolgerten, dass eine Erhöhung der absolutistischen Wörter ein Hinweis auf eine mögliche Depression sein kann. Eine weitere Untersuchung aus dem Jahr 2017 ergab, dass Messungen des Sprachverhaltens eines Betroffenen ein vielversprechendes Instrument zur Untersuchung und Behandlung von Depressionen sein können.

Sprache und Kognition

Das Sprachverhalten eines Menschen ist eng mit seiner kognitiven Fähigkeit verbunden. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass Menschen, die an einer Depression leiden, eine geringere kognitive Flexibilität aufweisen als Nicht-Depressive.

Lesen Sie auch:   Psychotherapie in der Nähe für Jugendliche

Diese kognitive Flexibilität kann sich auf die Art und Weise auswirken, wie Betroffene sprechen. Die Forscher schlussfolgerten, dass Menschen, die an einer Depression leiden, eine eingeschränkte Fähigkeit haben, komplexe Gedankengänge auszudrücken. Dies kann dazu führen, dass sie eher absolutistische Wörter verwenden, um ihre Gedanken auszudrücken.

Wie kann man helfen?

Es ist wichtig, dass Menschen, die an einer Depression leiden, Unterstützung und Verständnis erhalten. Um Betroffenen zu helfen, ist es wichtig, dass man aufmerksam ist und auf das Sprachverhalten achtet.

Eine Möglichkeit, Betroffenen zu helfen, besteht darin, ihnen beizubringen, wie sie ihre Gedanken präzise und klar ausdrücken können. Auch die Verwendung positiver Wörter und Sätze kann helfen, den Alltag eines depressiven Menschen besser zu gestalten.

Fazit

Depressionen können sich auf das Sprachverhalten eines Menschen auswirken. Eine Erhöhung der absolutistischen Wörter kann ein Hinweis auf eine mögliche Depression sein. Auch die kognitive Flexibilität eines Betroffenen kann beeinflussen, wie er spricht.

Um Betroffenen zu helfen, ist es wichtig, dass man auf das Sprachverhalten achtet und ihnen beibringt, wie sie ihre Gedanken präzise ausdrücken können. Auch die Verwendung positiver Wörter und Sätze kann helfen, den Alltag eines depressiven Menschen besser zu gestalten.