Skip to content
Home » Wie Erwachsene mit ihren schmerzvollen Erinnerungen als Kindesmisshandlung umgehen

Wie Erwachsene mit ihren schmerzvollen Erinnerungen als Kindesmisshandlung umgehen

Wie Erwachsene mit ihren schmerzvollen Erinnerungen als Kindesmisshandlung umgehen

Wie Verhalten sich Erwachsene die als Kind geschlagen wurden?

Kinder, die als Erwachsene psychische Störungen entwickeln

Kinder, die als Kind geschlagen wurden, können im Erwachsenenalter ein erhöhtes Risiko haben, psychische Störungen wie Depressionen, Ängste, Suizidgedanken, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Essstörungen und andere schwere Persönlichkeitsstörungen zu entwickeln (MacMillan / Boyle / Wong / Duku / Fleming / Walsh 1999: 805-809). Dieses Phänomen ist als “Intergenerative Trauma-Transmission” bekannt. Es ist wichtig zu verstehen, dass Kinder, die als Erwachsene psychische Störungen entwickeln, nicht unbedingt als Kinder geschlagen wurden, aber diejenigen, die als Kind geschlagen wurden, haben ein erhöhtes Risiko, als Erwachsene psychische Störungen zu entwickeln.

Wie verhalten sich Erwachsene, die als Kind geschlagen wurden?

Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Mensch anders ist und dass es keine allgemein gültige Antwort auf diese Frage gibt. Die Art und Weise, wie Menschen, die als Kind geschlagen wurden, sich als Erwachsene verhalten, ist von vielen Faktoren abhängig. Dazu gehören die Art und Weise, in der sie als Kind missbraucht wurden, ihre Familiensituation, ihr soziales Umfeld und ihre Fähigkeit, sich selbst zu helfen.

Es gibt einige allgemeine Muster, die bei Menschen beobachtet werden, die als Kind geschlagen wurden. Einige dieser Muster sind:

  • Sie haben Schwierigkeiten, sich selbst zu regulieren. Sie können Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle und ihren Impulsen zu folgen. Dies kann dazu führen, dass sie Probleme haben, ihre Gedanken und Gefühle zu kontrollieren und sich selbst zu motivieren und zu inspirieren.
  • Sie haben Schwierigkeiten, zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen. Menschen, die als Kind geschlagen wurden, können Schwierigkeiten haben, zwischenmenschliche Beziehungen aufrechtzuerhalten und sich an andere zu binden. Sie können Angst haben, verletzt zu werden, auch wenn sie sich an andere binden wollen.
  • Sie haben ein erhöhtes Risiko, psychische Störungen zu entwickeln. Menschen, die als Kind geschlagen wurden, haben ein erhöhtes Risiko, psychische Störungen wie Depressionen, Ängste, Suizidgedanken, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit, Essstörungen und andere schwere Persönlichkeitsstörungen zu entwickeln.
  • Sie haben ein erhöhtes Risiko, Gewalttätigkeit auszuüben. Menschen, die als Kind geschlagen wurden, können ein erhöhtes Risiko haben, als Erwachsene gewalttätig zu werden. Dies kann dazu führen, dass sie ihre Gefühle und ihren Schmerz auf andere projizieren und verbal oder physisch gewalttätig werden.
  • Sie haben Schwierigkeiten, Probleme zu lösen. Menschen, die als Kind geschlagen wurden, können Schwierigkeiten haben, Probleme zu lösen und Entscheidungen zu treffen. Sie können schnell überreagieren, wenn sie unter Stress stehen, und Schwierigkeiten haben, konstruktive Lösungen für Probleme zu finden.
  • Sie haben Schwierigkeiten, sich selbst zu lieben. Menschen, die als Kind geschlagen wurden, können Schwierigkeiten haben, sich selbst zu lieben und zu akzeptieren. Sie können negative Gedanken über sich selbst haben, wie “Ich bin nicht gut genug” oder “Ich bin nicht wertvoll”.
Lesen Sie auch:   "Thérapie cognitivo-comportementale et obésité"

Wege, um mit dem Intergenerative Trauma-Transmission umzugehen

Es gibt einige Möglichkeiten, wie Menschen, die als Kind geschlagen wurden, mit dem Intergenerative Trauma-Transmission umgehen können. Zunächst ist es wichtig, dass sie Hilfe suchen. Ein Arzt oder ein Psychologe kann helfen, das Problem zu identifizieren und die richtige Behandlung zu finden.

Des Weiteren gibt es einige Strategien, die helfen können, mit dem Intergenerative Trauma-Transmission umzugehen. Dazu gehören:

  • Erkennen Sie Ihre Gefühle. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Gefühle erkennen und sie annehmen. Wenn Sie sich Ihrer Gefühle bewusst werden, können Sie lernen, wie Sie sie kontrollieren und besser mit ihnen umgehen können.
  • Entwickeln Sie Ihre Fähigkeit, sich selbst zu regulieren. Es ist wichtig, dass Sie lernen, sich selbst zu regulieren, indem Sie Ihre Gefühle und Impulse kontrollieren. Dies kann Ihnen helfen, sich besser zu motivieren und zu inspirieren.
  • Erkennen Sie, wann Sie Hilfe benötigen. Es ist wichtig, dass Sie lernen, wann Sie Hilfe benötigen. Wenn Sie sich unter Druck gesetzt fühlen oder Ihre Gefühle nicht mehr kontrollieren können, ist es wichtig, dass Sie professionelle Hilfe suchen.
  • Erkennen Sie Ihre Stärken und Schwächen. Es ist wichtig, dass Sie sich bewusst werden, was Ihre Stärken und Schwächen sind. Dies kann Ihnen helfen, Ihre Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren und Ihnen helfen, das Beste aus sich herauszuholen.
  • Entwickeln Sie Ihre Fähigkeiten zur zwischenmenschlichen Kommunikation