Skip to content
Home » Welche Nährstoffe helfen bei Angst: Was der Körper benötigt

Welche Nährstoffe helfen bei Angst: Was der Körper benötigt

Welche Nährstoffe helfen bei Angst: Was der Körper benötigt

Was fehlt dem Körper bei Angst?

Angststörungen sind weitverbreitet und können einige unangenehme Beschwerden verursachen. Viele Betroffene leiden unter Schlafstörungen, Herzrasen, Kopfschmerzen oder Atemnot. Bei Angststörungen ist vermutlich das Gleichgewicht von Botenstoffen (Neurotransmittern) wie etwa Serotonin, Noradrenalin oder Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und im Gehirn gestört.

Die Ursachen für Angststörungen sind vielfältig und reichen von biologischen Faktoren wie Genetik oder Neurotransmitter-Störungen bis hin zu äußeren Einflüssen und psychologischen Faktoren wie Stress, Trauma oder Depression. All dies kann zu einer Beeinträchtigung des Neurotransmitter-Gleichgewichts führen, was zu Angststörungen führen kann.

Wie kann man dem Körper bei Angst helfen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, dem Körper bei Angst zu helfen. Zuerst einmal sollte man versuchen, die Ursachen für die Angst herauszufinden, damit man sie möglichst effektiv behandeln kann. Daher ist es hilfreich, mit einem Psychotherapeuten oder Arzt zu sprechen, um die Ursachen der Angst zu ermitteln und zu behandeln.

Es kann auch sehr hilfreich sein, die eigene Ernährung zu überprüfen. Bestimmte Nahrungsmittel können eine große Rolle bei der Regulation von Angststörungen spielen. Hierbei können die richtigen Nahrungsmittel helfen, das Neurotransmitter-Gleichgewicht wiederherzustellen. Beispielsweise kann eine Ernährung, reich an Omega-3-Fettsäuren, helfen, das Neurotransmitter-Gleichgewicht zu regulieren. Auch die richtige Menge an Vitaminen und Mineralien kann dem Körper helfen, ein gesundes Neurotransmitter-Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Nahrungsergänzungsmittel als Hilfe für den Körper bei Angst

Nahrungsergänzungsmittel können eine wertvolle Unterstützung bei der Behandlung von Angststörungen sein. Sie können dabei helfen, ein gesundes Neurotransmitter-Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und so den Betroffenen bei der Behandlung von Angststörungen unterstützen.

Lesen Sie auch:   7 Dinge, die man bei Depression unbedingt vermeiden sollte

Es gibt eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die als Unterstützung bei der Behandlung von Angststörungen eingesetzt werden können. Dazu zählen:

  • 5-Hydroxytryptophan (5-HTP), ein natürlich vorkommender Stoff, der die Serotonin-Synthese im Gehirn unterstützt.
  • L-Theanin, eine Aminosäure, die sich positiv auf das Stressniveau und die Stimmung auswirken kann.
  • Magnesium, ein Mineral, das bei der Regulierung des Neurotransmitter-Gleichgewichts hilft.
  • Vitamin B6, ein Vitamin, das bei der Synthese von Neurotransmittern hilft.

Es gibt auch eine Reihe anderer natürlicher Heilmittel, die bei der Behandlung von Angststörungen helfen können. Zu den häufigsten gehören Pflanzen wie Passionsblume, Baldrian, Hopfen und Kamille. Auch Kräuter wie Ashwagandha, Kava-Kava und Johanniskraut können helfen, das Neurotransmitter-Gleichgewicht wiederherzustellen.

Fazit

Angststörungen können sehr belastend sein und einige unangenehme Symptome verursachen. Die Ursachen für Angststörungen sind vielfältig und es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, dem Körper bei Angst zu helfen. Eine Änderung der Ernährung, die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und die Anwendung natürlicher Heilmittel können helfen, das Neurotransmitter-Gleichgewicht wiederherzustellen und so die Symptome von Angststörungen zu lindern.