Skip to content
Home » Was tun, wenn es einem psychisch nicht gut geht?

Was tun, wenn es einem psychisch nicht gut geht?

Was tun, wenn es einem psychisch nicht gut geht?

Wann geht es einem psychisch nicht gut?

Es gibt viele Indikatoren, die darauf hindeuten, dass einem psychisch nicht gut geht. Diese Anzeichen sind bei jedem Menschen und in jeder Situation unterschiedlich, aber es gibt gewisse Gemeinsamkeiten. In diesem Artikel gehen wir auf die häufigsten Anzeichen ein und geben Empfehlungen, wie Sie Ihre psychische Gesundheit unterstützen können.

Veränderungen der Stimmung

Ein häufiges Anzeichen dafür, dass einem psychisch nicht gut geht, ist eine Veränderung der Stimmung. Dies kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen. Betrübtheit, Überfreude, Nervosität, Gereiztheit oder Angst können Symptome sein, dass einem psychisch nicht gut geht. Wenn Sie merken, dass Ihre Stimmung sich verändert, nehmen Sie sich die Zeit, sich auf die Veränderungen einzustellen und herauszufinden, was Ihnen dabei helfen kann, wieder in Ihr Gleichgewicht zu finden.

Schlafstörungen

Ein weiteres häufiges Anzeichen, dass einem psychisch nicht gut geht, ist eine Schlafstörung. Dies kann sich darin zeigen, dass Sie schlecht einschlafen, zu früh aufwachen oder keine Energie für den Tag haben. Wenn Sie unter Schlafstörungen leiden, sollten Sie versuchen, ein regelmäßiges Schlafmuster einzuhalten und sich darauf vorzubereiten, indem Sie möglichst natürlich und ruhig werden.

Appetitstörungen

Ein weiteres Anzeichen, dass einem psychisch nicht gut geht, kann eine Appetitstörung sein. Wenn Sie mehr oder weniger Hunger als üblich haben, könnte dies ein Hinweis auf ein psychisches Problem sein. Wenn Sie sich in dieser Lage befinden, ist es wichtig, dass Sie Ihren Körper nicht ausnutzen. Versuchen Sie stattdessen, auf Ihre Bedürfnisse zu hören und auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Lesen Sie auch:   Therapie kognitiv-behaviorales Syndrom

Weitere Anzeichen

Es gibt auch andere Anzeichen, die auf psychische Probleme hinweisen können. Dazu gehören:

  • Verlust des Interesses an Aktivitäten, die Sie früher genossen haben
  • Gefühl des Ausgeliefertseins und des Alleinseins
  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit
  • Gefühl der Unzulänglichkeit
  • Gefühl der Wertlosigkeit
  • Gedanken an Selbstmord
  • Gefühle der Reizbarkeit und des Ärgers
  • Gefühl, dass man sich nicht mehr kontrollieren kann
  • Gefühl, dass man nicht mehr in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen

Wenn Sie eines dieser Anzeichen bei sich selbst oder bei jemand anderem bemerken, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden, um Unterstützung zu erhalten.

So können Sie Ihre psychische Gesundheit unterstützen

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre psychische Gesundheit unterstützen können. Einige davon sind:

  • Essen Sie eine ausgewogene und gesunde Ernährung
  • Machen Sie regelmäßig Sport
  • Machen Sie sich regelmäßig Zeit für Entspannung
  • Versuchen Sie, ein regelmäßiges Schlafmuster zu befolgen
  • Setzen Sie sich realistische und erreichbare Ziele
  • Verbringen Sie mehr Zeit mit Freunden und Familie
  • Vermeiden Sie übermäßigen Alkohol- und Drogenkonsum
  • Reden Sie über Ihre Gefühle
  • Erhalten Sie professionelle Unterstützung, wenn Sie sie brauchen

Es ist wichtig, dass Sie Ihre psychische Gesundheit ernst nehmen und sich bewusst darum kümmern. Wenn Sie Anzeichen für psychische Probleme erkennen, sollten Sie unbedingt Hilfe suchen. Je früher Sie sich Hilfe holen, desto besser können Sie Ihre psychische Gesundheit unterstützen und wieder ins Gleichgewicht bringen.