Skip to content
Home » Was Depressive auf keinen Fall hören wollen: Ein Leitfaden

Was Depressive auf keinen Fall hören wollen: Ein Leitfaden

Was Depressive auf keinen Fall hören wollen: Ein Leitfaden

Was Depressive nicht mehr hören wollen?

Depressionen sind schwerwiegende psychische Störungen, die sich auf das körperliche und psychische Wohlbefinden auswirken und die Persönlichkeit beeinträchtigen können. Betroffene können sich häufig nicht mehr motivieren, das Leben erscheint ihnen hoffnungslos und sie haben oft das Gefühl, dass sie nicht mehr weiter wissen.

Für Menschen, die an Depressionen leiden, ist nicht nur die Krankheit selbst eine schwere Belastung, sondern auch die Reaktionen und Kommentare der Menschen in ihrer Umgebung. Oftmals wissen Freunde und Familienmitglieder nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen und sagen Dinge, die mehr schaden als nützen. Daher ist es wichtig, dass man sich bewusst ist, was man zu einer depressiven Person sagt und nicht nur darauf achtet, was man nicht sagen sollte.

Menschen, die an Depressionen leiden, müssen nicht weiterhin die Kommentare ertragen, die sie nicht hören wollen. Hier sind 11 Sätze, die man besser nicht zu einer depressiven Person sagen sollte:

Lesen Sie auch:   Psychotherapie Studium Bachelor Fernstudium

1. “Das kenne ich, neulich war ich auch mal echt traurig.”

Für eine Person mit Depressionen ist es nicht hilfreich, wenn sie erfährt, dass andere auch manchmal traurig sind. Für Depressive ist es schwer, sich aus ihrer Traurigkeit zu befreien und diese Aussage kann ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht ernst genommen werden.

2. “Ich verstehe das nicht, du hast doch gar keinen Grund dafür?”

Depressionen sind nicht immer einfach zu verstehen und es ist nicht immer klar, wieso jemand an einer Depression leidet. Daher ist es wichtig, dass man depressiven Menschen nicht vorwirft, dass sie ohne Grund traurig sind.

3. “Du lässt dich aber auch ganz schön gehen gerade.”

Diese Aussage ist sehr verletzend und kann dazu führen, dass sich eine Person noch schlechter fühlt, als sie es vorher schon tat.

4. “Das geht schon wieder vorbei, wirst sehen.”

Dieser Satz kann für Depressive sehr frustrierend sein, denn es ist schwer für sie, sich vorzustellen, dass sich ihre Situation jemals bessern wird. Es ist wichtig, dass man ihnen stattdessen Mut macht und sie unterstützt.

5. “Du denkst einfach zu viel über alles nach!”

Menschen mit Depressionen sind oft sehr nachdenklich und grübeln über ihr Leben nach. Dies ist ein normaler Bestandteil der Krankheit und man sollte eine Person nicht dafür kritisieren, dass sie zu viel nachdenkt.

6. “Du bist doch nicht richtig krank, also kannst du es auch schaffen!”

Depressivität ist eine ernsthafte Erkrankung und es ist wichtig, dass man der betroffenen Person das Gefühl gibt, dass sie verstanden wird. Wenn man sich nicht sicher ist, wie man damit umgehen soll, ist es besser, einfach still zu sein.

Lesen Sie auch:   Psychotherapie Online in der Schweiz

7. “Du bist doch gar nicht so schlimm betroffen.”

Es ist niemandem möglich, zu beurteilen, wie schwerwiegend eine Depression ist oder wie betroffen jemand ist. Egal wie schwerwiegend eine Person ihre Depression empfindet, jeder sollte ernst genommen werden.

8. “Du musst dich einfach mehr bemühen.”

Für eine Person mit Depressionen kann es schwer sein, sich selbst zu motivieren und sich zu bemühen. Daher ist es wichtig, dass man ihnen nicht vorwirft, dass sie nicht genug Anstrengungen unternehmen.

9. “Du brauchst einfach eine Pause.”

Eine Pause kann sicherlich helfen, aber es ist nicht so einfach, sich aus einer Depression zu befreien. Eine Pause kann für eine Person mit Depressionen sogar eine zusätzliche Belastung darstellen, da sie sich dann Gedanken machen muss, wie es ihr danach weitergeht.

10. “Du musst doch positiv denken.”

Depressionen sind nicht immer leicht zu überwinden und es ist schwer, sich positiv zu denken, wenn man sich unwohl und traurig fühlt. Daher ist es wichtig, dass man eine Person nicht dazu drängt, positive Gedanken zu haben oder sich selbst zu motivieren.

11. “Du tust nichts, um dich besser zu fühlen.”

Es ist nicht einfach, eine Depression zu überwinden und es ist wichtig, dass man einer Person nicht vorwirft, dass sie nicht genug tut, um sich besser zu fühlen. Man sollte ihr das Gefühl geben, dass man sie unterstützt und sie nicht kritisiert.

Depressionen sind schwere psychische Erkrankungen, die nicht leicht zu überwinden sind. Sie können das Leben einer Person komplett verändern und ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht mehr weiter wissen. Daher ist es wichtig, dass man depressiven Menschen unterstützt und ihnen das Gefühl gibt, dass sie verstanden werden. Es ist auch wichtig, dass man weiß, was man zu einer depressiven Person nicht sagen sollte, damit man ihr nicht noch mehr schaden zufügt. Es ist wichtig, dass man depressiven Menschen Mut macht und sie unterstützt, damit sie sich langsam wieder besser fühlen können.

Lesen Sie auch:   Uni Bielefeld Psychotherapie Ausbildung