Skip to content
Home » Warum mich alles so sehr aufregt: Mein Kampf gegen die Nervenbelastung

Warum mich alles so sehr aufregt: Mein Kampf gegen die Nervenbelastung

Warum mich alles so sehr aufregt: Mein Kampf gegen die Nervenbelastung

Warum Gehen Mir Alle Dinge Auf Die Nerven?

Es ist ziemlich normal, dass uns alles auf die Nerven geht. Manchmal hat das einen bestimmten Grund und manchmal ist es einfach so, dass wir uns kurzzeitig überfordert fühlen. Wenn es sich jedoch um eine dauerhafte Situation handelt, sollten wir uns Gedanken machen, was der Auslöser sein könnte.

Andrea Bonior, Doktorin der klinischen Psychologie, hat eine mögliche Erklärung: Angststörungen. Menschen, die an einer Angststörung leiden, sind anfälliger für Reizbarkeit und leicht aus der Ruhe zu bringen. Dies kann dazu führen, dass sie sich überfordert und überlastet fühlen, selbst wenn die Aufgaben, die sie bewältigen müssen, nicht allzu schwer sind.

Wie äußert sich eine Angststörung?

Eine Angststörung kann sich auf unterschiedliche Weise äußern. Zu den typischen Symptomen gehören:

  • Gefühle der Anspannung oder Angst
  • Schlafstörungen
  • Gedanken- und Konzentrationsstörungen
  • Vermeidung bestimmter Situationen
  • Reizbarkeit und Unruhe
  • Stimmungsschwankungen

Menschen mit Angststörungen können Probleme haben, ihre Emotionen zu kontrollieren. Sie fühlen sich häufig überfordert und reagieren daher leicht gereizt oder ärgerlich. Dies kann zu einem Gefühl der Erschöpfung und Müdigkeit führen, wodurch die Symptome einer Angststörung verschlimmert werden.

Wege zur Bewältigung der Angststörung

Wenn Sie an einer Angststörung leiden, ist es wichtig, dass Sie sich professionelle Hilfe suchen. Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden, die bei der Bewältigung einer Angststörung helfen können:

  • Psychotherapie: Diese Behandlungsmethode kann helfen, die Symptome einer Angststörung zu lindern. Es gibt verschiedene Arten von Psychotherapie, die bei der Behandlung einer Angststörung helfen können, wie z.B. Verhaltenstherapie, kognitive Verhaltenstherapie und systemische Familientherapie.
  • Medikamentöse Behandlung: Bei einigen Personen kann eine medikamentöse Behandlung helfen, die Symptome einer Angststörung zu lindern. Es gibt verschiedene Arten von Medikamenten, die bei der Behandlung einer Angststörung helfen können, wie z.B. Antidepressiva, Benzodiazepine und Antipsychotika.
  • Selbsthilfegruppen: Selbsthilfegruppen können eine wertvolle Unterstützung bei der Bewältigung einer Angststörung sein. In einer Selbsthilfegruppe können Sie Informationen austauschen und sich von anderen Menschen, die ähnliche Probleme haben, Mut machen lassen.
  • Gesprächstherapie: Diese Behandlungsmethode kann helfen, die Ursachen und Auslöser einer Angststörung zu erkennen und zu bewältigen. Ein Therapeut kann Ihnen dabei helfen, Strategien zu entwickeln, um mit den Symptomen einer Angststörung umzugehen.
Lesen Sie auch:   Wie ich meine Genervtheit und Frustration in den Griff bekomme - mein Weg zu mehr innerer Ruhe

Es ist wichtig, dass Sie sich darüber bewusst sind, dass die Bewältigung einer Angststörung ein Prozess ist. Es kann eine Weile dauern, bis Sie die Symptome einer Angststörung vollständig in den Griff bekommen. Es ist daher wichtig, dass Sie Geduld und Verständnis für sich selbst haben und sich selbst in jedem Schritt des Weges unterstützen.

Fazit

Es ist ziemlich normal, dass uns alles auf die Nerven geht. Manchmal kann das jedoch ein Hinweis darauf sein, dass wir an einer Angststörung leiden. In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie professionelle Hilfe suchen, um die Symptome einer Angststörung zu lindern. Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden, die bei der Bewältigung einer Angststörung helfen können, wie z.B. Psychotherapie, medikamentöse Behandlung, Selbsthilfegruppen und Gesprächstherapie. Es ist wichtig, dass Sie sich darüber bewusst sind, dass die Bewältigung einer Angststörung ein Prozess ist, der Geduld und Verständnis erfordert.