Skip to content
Home » Wann kann Ihre Krankenkasse die Kostenübernahme für Psychotherapie verweigern?

Wann kann Ihre Krankenkasse die Kostenübernahme für Psychotherapie verweigern?

Wann kann Ihre Krankenkasse die Kostenübernahme für Psychotherapie verweigern?

Wann lehnt Krankenkasse Psychotherapie ab?

Die Krankenkasse kann eine Psychotherapie ablehnen, wenn die Behandlung nicht im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgt. Dies gilt insbesondere für psychosoziale Beratungen, die nicht unter die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung fallen. In diesen Fällen ist es daher wichtig, dass der Patient an einen Psychotherapeuten wendet, der auch von der Krankenkasse anerkannt wird.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine stationäre oder ambulante Psychotherapie, wenn ein ärztliches Rezept vorliegt. Der Patient kann dann einen Psychotherapeuten wählen, der im Vertragsarztverzeichnis der Krankenkasse gelistet ist und von der Krankenkasse anerkannt wird.

Ablehnung der Kostenübernahme

Es kann allerdings auch vorkommen, dass die Krankenkasse die Kosten für die Psychotherapie ablehnt. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Behandlung nicht im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgt. Die meisten Krankenkassen lehnen zum Beispiel die Kostenübernahme für Erziehungs-, Ehe-, Lebens- oder Sexualberatung ab. In diesen Fällen muss der Patient die Kosten für die Behandlung selbst tragen.

Privatversicherte und Beihilfeempfänger

Auch Privatversicherte und Beihilfeempfänger können von der Krankenkasse abgelehnt werden. In diesen Fällen muss der Patient ebenfalls die Kosten für die Behandlung selbst tragen. Es ist allerdings möglich, dass einige private Versicherungen oder Beihilfegeber die Kosten für die Psychotherapie übernehmen.

Fazit

Es ist wichtig zu beachten, dass die Krankenkasse nicht in jedem Fall die Kosten für eine Psychotherapie übernimmt. Insbesondere bei Erziehungs-, Ehe-, Lebens- oder Sexualberatung übernimmt die Krankenkasse in der Regel keine Kosten. Dies gilt auch für Privatversicherte und Beihilfeempfänger. Um die Kosten der Behandlung zu übernehmen, ist es daher wichtig, dass der Patient einen Psychotherapeuten wählt, der im Vertragsarztverzeichnis der Krankenkasse gelistet ist und von der Krankenkasse anerkannt wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Kosten für die Behandlung übernommen werden.

Lesen Sie auch:   Wie man eine gesunde Beziehung zu einem Psychotherapeuten aufbaut