Skip to content
Home » Keine Ausreden mehr: Was Depressive nicht hören wollen

Keine Ausreden mehr: Was Depressive nicht hören wollen

Keine Ausreden mehr: Was Depressive nicht hören wollen

Was Depressive nicht hören wollen?

Depressionen sind ein ernstes Thema und können sich auf verschiedene Weise auswirken. Menschen mit Depressionen können sich isoliert fühlen und es fällt ihnen schwer, sich zu öffnen. Es ist wichtig, dass Menschen, die mit Depressionen konfrontiert sind, die richtige Unterstützung bekommen. Doch leider ist es oft so, dass Menschen, die Depressive nicht verstehen, unbedacht rücksichtslose und verletzende Dinge sagen. Um ein Verständnis für Depressionen zu fördern und Menschen mit Depressionen zu helfen, möchten wir untersuchen, welche 11 Sätze Depressive nicht mehr hören können.

1. “Das kenne ich, neulich war ich auch mal echt traurig”

Depressionen sind keine vorübergehende traurige Stimmung. Sie sind eine ernsthafte Krankheit, die lange anhalten kann. Wenn Depressive hören, dass jemand es „kennen“ würde, wird es schlimmer, weil es einen Eindruck vermittelt, dass es nicht so schlimm ist. Es ist besser, stattdessen zuzuhören und empathisch zu sein.

2. “Ich verstehe das nicht, du hast doch gar keinen Grund dafür”

Depressionen sind komplex und es gibt viele Gründe, warum sie sich entwickeln. Einige Menschen haben vielleicht einen äußeren Grund, aber bei vielen sind es eher biologische oder psychische Gründe. Diese Sätze zu hören, schafft ein Gefühl der Unverstandenheit und Isolation. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

Lesen Sie auch:   Wann ist der richtige Zeitpunkt, um zu einem Psychologen zu gehen?

3. “Du lässt dich aber auch ganz schön gehen gerade”

Depressionen machen es Menschen schwer, sich um sich selbst zu kümmern. Daher ist es nicht hilfreich, sie zu beurteilen. Dieser Satz schafft nur ein Gefühl der Scham und des Versagens. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

4. “Das geht schon wieder vorbei, wirst sehen”

Depressionen sind kein vorübergehendes Phänomen. Sie können sich über einen längeren Zeitraum entwickeln und können schwer zu behandeln sein. Es ist wichtig, dass Depressive Unterstützung bekommen und ihnen bewusst gemacht wird, dass sie nicht alleine sind. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

5. “Du denkst einfach zu viel über alles nach!”

Menschen, die an Depressionen leiden, denken vielleicht viel nach, aber es ist nicht hilfreich, sie dafür zu kritisieren. Dieser Satz macht nur deutlich, dass derjenige, der ihn sagt, nicht versteht, dass Gedanken ein wichtiger Teil der Krankheit sind. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

6. “Du musst mehr Sport machen”

Sport kann eine gute Möglichkeit sein, um mit den Symptomen der Depression umzugehen. Aber es ist nicht hilfreich, Depressive zu sagen, dass sie mehr Sport machen sollen. Dieser Rat kann als Druck empfunden werden, statt als Unterstützung. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

7. “Du solltest mehr Zeit mit Freunden verbringen”

Menschen, die an Depressionen leiden, können sich schwer auf Freundschaften einlassen. Daher ist es nicht hilfreich, sie zu sagen, dass sie mehr Zeit mit Freunden verbringen sollen. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

Lesen Sie auch:   Körperliche Symptome bei Angststörungen: Was Sie wissen sollten

8. “Du musst dein Leben ändern”

Depressionen können es schwer machen, das Leben zu ändern. Daher ist es nicht hilfreich, Depressive zu sagen, dass sie ihr Leben ändern sollen. Dieser Rat kann als Druck empfunden werden, statt als Unterstützung. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

9. “Du musst mehr Positives sehen”

Depressionen machen es Menschen schwer, ihr Leben positiv zu sehen. Daher ist es nicht hilfreich, sie zu sagen, dass sie mehr Positives sehen sollen. Dieser Rat kann als Druck empfunden werden, statt als Unterstützung. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

10. “Du musst nur mehr Glauben haben”

Depressionen machen es schwer, an sich selbst zu glauben. Daher ist es nicht hilfreich, Depressive zu sagen, dass sie mehr Glauben haben müssen. Dieser Rat kann als Druck empfunden werden, statt als Unterstützung. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

11. “Du musst dich ablenken”

Depressionen machen es schwer, sich abzulenken. Daher ist es nicht hilfreich, Depressive zu sagen, dass sie sich ablenken müssen. Dieser Rat kann als Druck empfunden werden, statt als Unterstützung. Es ist besser, stattdessen zu sagen, dass man da ist und zuhört.

Depressionen sind eine ernsthafte Krankheit, die nicht leicht zu verstehen ist. Um ein Verständnis für Depressionen zu fördern und Menschen mit Depressionen zu helfen, ist es wichtig, dass wir verstehen, welche Sätze Depressive nicht mehr hören können. Wir können uns darauf konzentrieren, empathisch zu sein und zuzuhören, anstatt uns einzumischen oder Ratschläge zu geben. Wenn wir den Menschen mit Depressionen das Gefühl geben, dass sie nicht alleine sind, können wir ihnen helfen, das Beste a

Lesen Sie auch:   Tipps für ein erfolgreiches Erstgespräch beim Psychologen