Skip to content
Home » Kann Blutuntersuchungen helfen, Depressionen zu diagnostizieren?

Kann Blutuntersuchungen helfen, Depressionen zu diagnostizieren?

Kann Blutuntersuchungen helfen, Depressionen zu diagnostizieren?

Kann man eine Depression im Blut feststellen?

Depressionen sind eine häufige psychische Erkrankung, die durch eine Vielzahl von Symptomen gekennzeichnet ist. Normalerweise wird eine Depression durch klinische Diagnostik oder einen Fragebogen diagnostiziert. Jetzt haben Forscher der MedUni Wien jedoch einen Weg gefunden, die Erkrankung auch im Blut des Patienten nachzuweisen.

Was ist eine Depression?

Eine Depression ist eine psychische Störung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sie ein Gefühl der Traurigkeit, des Verlusts, des Mangels an Energie und Interesse an vielen Aktivitäten verursacht. Die Symptome der Depression können sich auf verschiedene Weise manifestieren, einschließlich einer Veränderung des Appetits, Einschlaf- und Aufwachprobleme, Gedanken an Suizid, ein Gefühl der Verzweiflung und Niedergeschlagenheit.

Wie wird eine Depression diagnostiziert?

Normalerweise wird eine Depression durch einen Fragebogen oder eine klinische Diagnostik diagnostiziert. Der Fragebogen besteht aus einer Reihe von Fragen, die darauf abzielen, die Symptome der Erkrankung zu identifizieren und zu bewerten. Klinische Diagnostik umfasst die Beurteilung der Symptome durch einen Fachmann und die Verwendung von Tests, um mögliche körperliche Ursachen für die Symptome auszuschließen.

Kann man eine Depression im Blut feststellen?

Forscher der MedUni Wien haben nun einen Weg gefunden, die Erkrankung auch im Blut des Patienten nachzuweisen. Die Forscher haben festgestellt, dass im Blut von Patienten mit Depressionen ein bestimmtes Protein vorhanden ist, das als Erythropoietin bezeichnet wird. Dieses Protein ist in einer anderen Konzentration vorhanden als bei Menschen ohne Depression.

Lesen Sie auch:   Aus der Dunkelheit ins Licht: Wie man nach einer Depression zu einem gesünderen Leben zurückfindet

Daher können die Forscher das Vorhandensein von Erythropoietin im Blut als Indikator für eine Depression verwenden. Sie können die Konzentration des Proteins im Blut messen und so feststellen, ob eine Person an einer Depression leidet oder nicht.

Was sind die Vorteile eines solchen Tests?

Der größte Vorteil eines solchen Tests ist, dass er schnell und einfach durchgeführt werden kann. Der Test kann in nur wenigen Minuten abgeschlossen werden und die Ergebnisse können sofort zur Diagnose und Behandlung verwendet werden.

Darüber hinaus kann der Test auch dazu beitragen, das Risiko einer schweren Depression zu reduzieren. Da er schnell durchgeführt werden kann, kann er helfen, frühzeitig eine Behandlung zu beginnen, bevor die Depression zu schwerwiegend wird.

Der Test kann auch dazu beitragen, komplexe Fälle von Depressionen besser zu verstehen und zu behandeln. Da der Test das Niveau des Proteins im Blut misst, können die Ergebnisse verwendet werden, um zu bestimmen, wie schwerwiegend eine Depression ist und welche Behandlungen am wirksamsten sind.

Fazit

Der Labortest zur Diagnose einer Depression ist in greifbarer Nähe. Der Test kann schnell durchgeführt werden und kann dazu beitragen, frühzeitig eine Behandlung zu beginnen, bevor die Depression zu schwerwiegend wird. Darüber hinaus kann der Test auch dazu beitragen, komplexe Fälle von Depressionen besser zu verstehen und zu behandeln. Dies ist ein wichtiger Fortschritt für die Diagnose und Behandlung von Depressionen.