Skip to content
Home » Ist Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eine Persönlichkeitsstörung?

Ist Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eine Persönlichkeitsstörung?

Ist Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eine Persönlichkeitsstörung?

Ist PTBS eine Persönlichkeitsstörung?

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Erkrankung, die nach einem schweren physischen oder psychischen Trauma auftreten kann. Viele Menschen, die schweren psychischen Belastungen ausgesetzt sind, erleben PTBS-Symptome. Obwohl es keine klassifizierte PTBS als eine Persönlichkeitsstörung gibt, kann die PTBS-Symptomatik denen ähneln, die bei Persönlichkeitsstörungen beobachtet werden.

Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung

Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung (CPTSD) ist ein psychisches Leiden, das nach einem schweren Trauma, meist nach einer länger andauernden oder fortlaufenden traumatischen Erfahrung auftritt. Die Symptome der CPTSD können sich in einer Reihe von Wegen manifestieren, darunter emotionale Instabilität, Gedanken- und Verhaltensstörungen, Schlafstörungen, psychosomatische Probleme, Beziehungsprobleme und emotionaler Rückzug.

CPTSD ist eine sehr ernste psychische Erkrankung und kann zu einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität führen. Die Symptome der CPTSD können sehr ähnlich zu den Symptomen von Persönlichkeitsstörungen sein.

Ähnlichkeiten zwischen CPTSD und Persönlichkeitsstörungen

CPTSD und Persönlichkeitsstörungen haben einige gemeinsame Merkmale, die sich auf ähnliche Weise in den Betroffenen manifestieren. Beide Störungen betreffen die Art und Weise, wie ein Mensch die Welt wahrnimmt und wie er auf bestimmte Ereignisse reagiert.

Beide Störungen können zu einer Beeinträchtigung der emotionalen, psychischen und sozialen Funktion führen. Menschen mit CPTSD können beispielsweise eine geringe Affekttoleranz aufweisen, leicht reizbar sein und sich ihrem sozialen Umfeld entfremden. Menschen mit Persönlichkeitsstörungen können auch schwierigkeiten haben, emotionale Intimität zu schaffen und zu bewahren.

Beide Störungen können auch zu einer Veränderung der Persönlichkeit führen. Menschen mit CPTSD können sich distanzieren, sich selbst isolieren und versuchen, sich vor weiteren Traumen zu schützen. Menschen mit Persönlichkeitsstörungen können auch eine veränderte Sicht auf die Welt haben, ihr Verhalten kann unberechenbar und schwer vorhersehbar sein.

Lesen Sie auch:   Kosten einer Traumatherapie: Wie viel müssen Sie rechnen?

In der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10)

In der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) wird ein ähnliches Störungsbild unter dem Begriff „andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung“ beschrieben. Die Diagnose bezieht sich auf eine anhaltende Veränderung der Persönlichkeit, die auf einer früheren traumatischen Erfahrung beruht.

Die Symptome dieser Störung sind sehr ähnlich zu denen von CPTSD und Persönlichkeitsstörungen. Einige der Symptome, die bei der andauernden Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung beschrieben werden, sind:

  • Veränderung der Identität: Betroffene können ein Gefühl haben, dass ihre Identität nicht mehr dasselbe ist wie vor dem Trauma.
  • Emotionale Instabilität: Betroffene können schnell zwischen emotionalen Zuständen wechseln. Sie können schnell zornig, traurig oder ängstlich werden.
  • Probleme bei der Beziehungsgestaltung: Betroffene können Schwierigkeiten haben, Beziehungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten.
  • Gedanken- und Verhaltensstörungen: Betroffene können zwanghafte Gedankenmuster und ungewöhnliche Verhaltensweisen entwickeln.
  • Schlafstörungen: Betroffene können Probleme haben, den Schlaf zu regulieren.
  • Psychosomatische Probleme: Betroffene können psychosomatische Probleme wie Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und Muskelschmerzen entwickeln.
  • Emotionaler Rückzug: Betroffene können sich zurückziehen und sich ihrem sozialen Umfeld entfremden.

Diese Symptome sind sehr ähnlich zu denen von CPTSD und Persönlichkeitsstörungen, obwohl sie sich in einigen Aspekten unterscheiden. Zum Beispiel ist ein wesentliches Merkmal von Persönlichkeitsstörungen die Unfähigkeit, zwischen verschiedenen emotionalen Zuständen zu unterscheiden. Andererseits ist ein wesentliches Merkmal von CPTSD die übermäßige emotionale Reaktion auf bestimmte Ereignisse.

Fazit

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine psychische Erkrankung, die nach einem schweren physischen oder psychischen Trauma auftreten kann. Obwohl es keine klassifizierte PTBS als eine Persönlichkeitsstörung gibt, kann die PTBS-Symptomatik denen ähneln, die bei Persönlichkeitsstörungen beobachtet werden.

In der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) wird ein ähnliches Störungsbild unter dem Begriff „andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung“ beschrieben. Die Symptome dieser Störung sind sehr ähnlich zu denen von CPTSD und Persönlichkeitsstörungen.

Lesen Sie auch:   Kosten der Traumatherapie: Was übernimmt die Krankenkasse?

Menschen, die unter CPTSD oder Persönlichkeitsstörungen leiden, können auf ähnliche Weise beeinträchtigt sein. Beide Störungen können zu einer Beeinträchtigung der emotionalen, psychischen und sozialen Funktion führen. Betroffene können ein