Skip to content
Home » Erkennen und Verstehen psychischer Störungen: Was sind Merkmale?

Erkennen und Verstehen psychischer Störungen: Was sind Merkmale?

Erkennen und Verstehen psychischer Störungen: Was sind Merkmale?

Was sind Merkmale einer psychischen Störung?

Grundsätzlich werden als psychische Störung alle Erkrankungen bezeichnet, die erhebliche Abweichungen vom Erleben oder Verhalten psychisch (seelisch) gesunder Menschen zeigen und sich auf das Denken, das Fühlen und das Handeln auswirken können. Eine psychische Störung kann sich auf verschiedene Weise manifestieren und bestimmte Symptome aufweisen.

Psychische Störungen: Einteilung

Psychische Störungen lassen sich in verschiedene Klassifikationssysteme einteilen. Eines der am häufigsten verwendeten Klassifikationssysteme ist die Internationale Klassifikation psychischer Störungen (ICD-10), die vom Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlicht wurde und in der mehr als 500 psychische Störungen aufgeführt sind.

Psychische Störungen werden auch nach ihrer Ätiologie, dem Auslöser für die Störung, eingeteilt. Beispiele für Ätiologien sind psychische, biologische, soziale und Umweltfaktoren. Beispiele für psychische Ätiologien sind Stress, Trauma und Konflikte. Beispiele für biologische Ätiologien sind genetische Veranlagung, Neurotransmitter-Störungen und Hormonstörungen. Beispiele für soziale Ätiologien sind Störungen des Sozialverhaltens, die Folge von Diskriminierung und sozialer Isolation. Beispiele für Umweltfaktoren sind körperliche und sexuelle Missbrauch, Gewalt, Hunger, Krankheit und Unfälle.

Merkmale einer psychischen Störung

Psychische Störungen haben verschiedene Merkmale, die zur Diagnose und Behandlung berücksichtigt werden müssen.

1. Beeinträchtigung des Alltagslebens

Eines der Hauptmerkmale einer psychischen Störung ist eine Beeinträchtigung des Alltagslebens. Der Betroffene kann nicht mehr zufriedenstellend an alltäglichen Aktivitäten teilnehmen, wie etwa der Arbeit, der Schule oder dem Freizeitverhalten. Dies kann sich auch auf Beziehungen auswirken, da die Betroffenen Schwierigkeiten haben, soziale Interaktionen aufrechtzuerhalten.

Lesen Sie auch:   Psychotherapie - Verhaltenstherapie in Wien 3

2. Veränderungen des Denkens, des Fühlens und des Verhaltens

Eine weitere häufige Merkmal psychischer Störungen sind Veränderungen des Denkens, Fühlens und Verhaltens. Menschen mit psychischen Störungen können sich anders verhalten als gesunde Menschen. Sie können sich anders fühlen und denken, als sie es normalerweise tun würden. Zum Beispiel können sie anhaltende Ängste oder ständige Nervosität verspüren, die sich auf ihr Verhalten auswirken.

3. Subjektive Beschwerden

Betroffene können auch subjektive Beschwerden, wie z.B. anhaltende Gedanken oder Gefühle, verspüren, die sich negativ auf ihr Wohlbefinden auswirken. Diese Beschwerden können sich in Form von Depression, Angst oder Wut äußern.

4. Beeinträchtigung der Sinne

Einige psychische Störungen können auch zu einer Beeinträchtigung der Sinne führen, wie z.B. eine Veränderung des Seh- oder Hörvermögens. Menschen mit psychischen Störungen können auch ungewöhnliche Wahrnehmungen erleben, wie z.B. Halluzinationen oder Wahnvorstellungen.

Konklusion

Psychische Störungen sind komplexe Erkrankungen, die sich auf verschiedene Weise manifestieren und bestimmte Symptome aufweisen können. Merkmale von psychischen Störungen können eine Beeinträchtigung des Alltagslebens, Veränderungen des Denkens, Fühlens und Verhaltens, subjektive Beschwerden und eine Beeinträchtigung der Sinne sein. Es ist wichtig zu verstehen, dass psychische Störungen nicht nur einzelne Menschen betreffen, sondern auch Familien und Freunde. Die richtige Diagnose und Behandlung ist daher entscheidend, um eine gesunde Entwicklung zu fördern und das Wohlbefinden zu verbessern.