Skip to content
Home » EMDR-Therapie (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

EMDR-Therapie (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

EMDR-Therapie (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

Die EMDR-Therapie (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine Therapiemethode, die zur Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und anderen psychischen Traumastörungen eingesetzt wird. EMDR wurde in den 1980er Jahren vom amerikanischen Psychologen Francine Shapiro entwickelt und hat sich seitdem als effektive Methode zur Verarbeitung von traumatischen Erlebnissen etabliert.

Die Grundidee der EMDR-Therapie besteht darin, dass traumatische Erinnerungen und damit verbundene negative Emotionen und Gedanken nicht angemessen verarbeitet und in das Langzeitgedächtnis überführt wurden. Dadurch können sie weiterhin unkontrolliert und belastend auf die Betroffenen wirken. Bei der EMDR-Therapie geht es daher darum, den Verarbeitungsprozess durch gezielte Stimulation der Augenbewegungen zu unterstützen, so dass die negativen Erinnerungen neu verarbeitet werden können. Dies geschieht in einer spezifischen Therapiesitzung, in der der Therapeut die Betroffenen bittet, sich auf das traumatische Ereignis zu konzentrieren, während er ihre Augenbewegungen verfolgt.

Die genaue Wirkungsweise der EMDR-Therapie ist bis heute nicht vollständig geklärt. Es wird jedoch angenommen, dass die bilateralen Augenbewegungen die Arbeitsteilung zwischen den beiden Gehirnhälften fördern und somit die Verarbeitung von belastenden Erinnerungen unterstützen. Durch die Konzentration auf das traumatische Ereignis in Verbindung mit den Augenbewegungen wird der Zugang zu den traumabezogenen Gedächtnisinhalten erleichtert und die Speicherung der Erinnerungen im Gehirn wird neu organisiert.

EMDR umfasst in der Regel mehrere Therapiesitzungen, je nach Schweregrad der Symptome und individueller Bedürfnisse. Während der Behandlung werden die Patienten aufgefordert, die belastenden Erinnerungen und die damit verbundenen Emotionen und Körperempfindungen zu erkennen und zu benennen. Der Therapeut unterstützt sie dabei, die traumatischen Erinnerungen zu verarbeiten und diese mit positiven und adaptiven Assoziationen zu verknüpfen.

Lesen Sie auch:   Die kognitive Verhaltenstherapie in Paris

Studien haben gezeigt, dass die EMDR-Therapie wirksam bei der Behandlung von PTBS und anderen Traumastörungen ist. Sie kann die Symptome wie Flashbacks, Albträume, Angstzustände und emotionale Dysregulation deutlich reduzieren. Darüber hinaus kann EMDR auch bei anderen psychischen Störungen wie Angststörungen, Depressionen und Suchterkrankungen eingesetzt werden.

Es ist wichtig anzumerken, dass nicht alle Menschen von der EMDR-Therapie profitieren oder dass sie für jeden geeignet ist. Ein erfahrener Therapeut wird eine gründliche Diagnose und eine individuelle Einschätzung vornehmen, um zu entscheiden, ob EMDR die geeignete Therapiemethode ist. Außerdem ist es wichtig, dass die EMDR-Therapie von qualifizierten und zertifizierten Therapeuten durchgeführt wird, um eine sichere und wirksame Behandlung zu gewährleisten.

Insgesamt bietet die EMDR-Therapie eine vielversprechende Methode zur Behandlung von Traumastörungen und anderen psychischen Erkrankungen. Durch die gezielte Stimulation der Augenbewegungen kann sie dazu beitragen, belastende Erinnerungen neu zu verarbeiten und eine positive psychische Veränderung zu erreichen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die EMDR-Therapie Teil eines umfassenden therapeutischen Ansatzes sein sollte und nicht isoliert betrachtet werden sollte. Eine Kombination mit anderen psychotherapeutischen Techniken und einer unterstützenden therapeutischen Beziehung kann zu optimalen Ergebnissen führen.