Skip to content
Home » 7 Dinge, die man besser nicht zu einer depressiven Person sagen sollte

7 Dinge, die man besser nicht zu einer depressiven Person sagen sollte

7 Dinge, die man besser nicht zu einer depressiven Person sagen sollte

Was sollte man nicht zu depressiven Menschen sagen?

Stell dich nicht so an. Dass man so einen Satz einem an Depressionen erkrankten Menschen nicht an den Kopf schmettern sollte, dürfte vielen Leuten mittlerweile klar sein. Doch auch andere, eigentlich gut gemeinte Worte und Ratschläge, können verletzend wirken oder schlichtweg nicht umsetzbar sein.

Daher ist es wichtig, dass man bei einem Gespräch mit depressiven Menschen aufpassen muss, was man sagt. Wir zeigen dir, welche Sätze man vermeiden sollte, wenn man einer depressiven Person beistehen möchte.

1. “Es ist nicht so schlimm”

Sicherlich ist es ein natürlicher Impuls, die schlimmen Gefühle und Ängste eines depressiven Menschen abzumildern und ihm zu versichern, dass alles nicht so schlimm ist. Aber damit verringerst du die Schwere der Gefühle, die der Betroffene erlebt und signalisierst ihm, dass du seine Emotionen nicht verstehst.

Vielleicht meinst du es gut, aber denk daran, dass die Depression eine ernsthafte Krankheit ist, die nicht einfach mit ein paar netten Worten weggewischt werden kann.

2. “Du solltest mehr Sport treiben”

Es stimmt, dass körperliche Aktivität ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Behandlung von Depressionen ist. Aber es ist wichtig zu verstehen, dass eine Person vielleicht nicht in der Lage ist, sich zu bewegen. Deshalb ist es nicht hilfreich, einem depressiven Menschen zu sagen, dass er mehr Sport treiben sollte.

Lesen Sie auch:   Tipps für einen strukturierten Alltag bei Depressionen

Stattdessen sollte man dem Betroffenen Mut zusprechen und ihn ermutigen, kleine Schritte zu unternehmen, um ein wenig mehr Bewegung in seinen Alltag zu bringen.

3. “Warum bist du nicht glücklich?”

Glücklichsein liegt in der Natur des Menschen. Wenn ein depressiver Mensch aber nicht glücklich sein kann, ist das ein Zeichen für eine ernsthafte psychische Erkrankung. Nicht jeder kann seine Gefühle selbst beeinflussen, besonders dann nicht, wenn er unter einer Depression leidet. Deshalb ist es nicht nur nicht hilfreich, sondern auch beleidigend, wenn man einem depressiven Menschen sagt, dass er glücklich sein soll.

4. “Du musst positiv denken”

Es ist nicht so einfach, einfach positiv zu denken, wenn man an einer Depression leidet. Diese Krankheit ist eine mentale Störung, die den Betroffenen daran hindert, sich positiv zu fühlen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass man nicht einfach positiv denken kann, wenn man sich in einer so schweren psychischen Verfassung befindet. Deshalb ist es wenig hilfreich, einem depressiven Menschen zu sagen, dass er positiv denken soll.

5. “Du hast so viel Glück”

Dieser Satz wird oft gesagt, um den Betroffenen dazu zu ermutigen, sich auf die positiven Dinge in seinem Leben zu konzentrieren. Aber für einen depressiven Menschen ist es schwer, das Glück zu sehen, wenn er von tiefen Gefühlen der Traurigkeit und des Verlusts überwältigt wird.

Daher ist es wichtig, dass man dem Betroffenen zuhört und ihn ermutigt, sich auf die positiven Seiten des Lebens zu konzentrieren. Man sollte aber nicht versuchen, die schweren Gefühle, die er erlebt, abzumildern, indem man sagt, dass er Glück hat.

Lesen Sie auch:   Was Sie über schlechte Therapeuten wissen sollten

6. “Du musst aufhören zu weinen”

Weinen ist ein natürlicher Weg, um Gefühle auszudrücken. Es ist eine gesunde Art, den emotionalen Druck zu verringern. Einem depressiven Menschen zu sagen, dass er aufhören muss zu weinen, ist also nicht hilfreich.

Stattdessen sollte man den Betroffenen unterstützen und ihm zuhören, während er weint. Lass den Betroffenen seine Gefühle ausdrücken und versichere ihm, dass er nicht alleine ist.

7. “Es ist nur eine Phase”

Eine Depression ist keine vorübergehende Phase. Es ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die langfristig behandelt werden muss. Den Betroffenen daran zu erinnern, dass es nur eine Phase ist, kann sehr verletzend sein.

Es ist wichtig, dass man dem Betroffenen zuhört und ihm Mut zuspricht, damit er die Hilfe bekommt, die er braucht.

Fazit

Wenn man jemandem beistehen möchte, der an einer Depression leidet, ist es wichtig, dass man aufpasst, was man sagt. Einige Sätze können auf den ersten Blick gut gemeint sein, aber sie können dem Betroffenen schaden. Deshalb sollte man sich bemühen, den Betroffenen zu verstehen und zu unterstützen, anstatt ihn zu verurteilen.