Skip to content
Home » Depression: Welche Krankheiten Können Auslöser Sein?

Depression: Welche Krankheiten Können Auslöser Sein?

Depression: Welche Krankheiten Können Auslöser Sein?

Depression: Was dahintersteckt und wie sie sich äußert

Depressionen sind ein weitverbreitetes Phänomen. Sie werden als psychische Erkrankungen bezeichnet, die bei Betroffenen eine anhaltende gedrückte und traurige Stimmung auslösen. Eine Depression kann durch viele Faktoren begünstigt werden, darunter auch Krankheiten wie Parkinson, Tumore, eine Schilddrüsenunterfunktion und Hormonstörungen.

Zu den häufigsten Symptomen von Depressionen gehören:

  • Gedrückte Stimmung – Der Betroffene erlebt eine anhaltend gedrückte und traurige Stimmung, wobei die Symptome am Morgen oft schlimmer sind als abends.
  • Schlafstörungen – Ein wichtiges Symptom von Depressionen ist die Insomnie, also Schlaflosigkeit, oder Hypersomnie, das heißt ein vermehrter Bedarf nach Schlaf. Ein depressiver Mensch schläft entweder zu wenig oder zu viel.
  • Konzentrationsstörungen – Betroffene Menschen können sich schlecht konzentrieren und leiden unter Gedächtnisstörungen.
  • Antriebslosigkeit – Depressive sind meist antriebslos und können sich nicht mehr aufraffen. Auch die Lust an Aktivitäten, die man vorher noch gerne ausgeübt hat, ist meist verschwunden.
  • Selbstmordgedanken – Der Betroffene ist oft von Selbstmordgedanken geplagt und sieht keinen Ausweg mehr aus der depressiven Lage.

Ursachen von Depressionen

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen, die zu Depressionen führen können. Zu den häufigsten Ursachen gehören:

  • Psychosoziale Faktoren – Depressionen werden häufig durch psychosoziale Faktoren ausgelöst, darunter auch Stress, familiäre Konflikte, Probleme in der Partnerschaft, Einsamkeit und soziale Isolation.
  • Biologische Faktoren – Auch biologische Faktoren können eine Depression auslösen. Dazu gehören unter anderem eine Störung des Hormonhaushalts, eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Überfunktion, eine niedrige Serotonin-Konzentration im Gehirn oder ein erhöhter Blutdruck.
  • Genetische Faktoren – Forschungen haben gezeigt, dass Depressionen auch vererbt werden können. Menschen, deren Verwandte an Depressionen leiden, haben ein höheres Risiko, selbst eine Depression zu entwickeln.
Lesen Sie auch:   Psychotherapie Aachen - Freie Plätze

Behandlung von Depressionen

Depressionen können durch verschiedene Maßnahmen behandelt werden. Oftmals ist eine Kombination aus psychotherapeutischen und medikamentösen Behandlungen erfolgreich.

Psychotherapie

Bei einer psychotherapeutischen Behandlung wird der Betroffene darin unterstützt, die depressiven Symptome zu überwinden. Dies kann durch einzelne Gespräche, aber auch durch Gruppentherapien erfolgen.

Medikamentöse Behandlung

Manchmal können Medikamente bei der Behandlung von Depressionen helfen. Zu den häufigsten verschriebenen Medikamenten gehören Antidepressiva, die die Symptome der Depression lindern können. Auch der Einsatz von Beruhigungsmitteln oder Schlafmitteln kann bei Depressionen sinnvoll sein.

Fazit

Depressionen sind eine ernsthafte Erkrankung, die viele Betroffene in eine tiefe Krise stürzen kann. Umso wichtiger ist es, dass Betroffene professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und sich in Behandlung begeben. Denn nur so können die Symptome wirksam bekämpft und die Depression erfolgreich behandelt werden.