Skip to content
Home » Angststörungen: Welche Nährstoffe Ihr Körper benötigt

Angststörungen: Welche Nährstoffe Ihr Körper benötigt

Angststörungen: Welche Nährstoffe Ihr Körper benötigt

Was fehlt dem Körper bei Angststörungen?

Angststörungen sind eine der am weitesten verbreiteten psychischen Erkrankungen. Sie betreffen weltweit mehr als 260 Millionen Menschen. Die häufigsten Symptome sind unter anderem ein Gefühl von Angst, anhaltende Sorge, Panikattacken, Zwangsstörungen und soziale Phobien.

Um die Prävalenz der Angststörungen effektiv zu bewältigen, ist es wichtig, die Ursachen und Mechanismen hinter diesen Erkrankungen zu verstehen. Bei Angststörungen ist vermutlich das Gleichgewicht von Botenstoffen (Neurotransmittern) wie etwa Serotonin, Noradrenalin oder Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und im Gehirn gestört.

Was ist Serotonin?

Serotonin ist ein Neurotransmitter, der im menschlichen Körper hergestellt wird. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Stimmung, Motivation, Schlaf, Appetit, Schmerzwahrnehmung und vielem mehr. Es wird auch als “Glückshormon” bezeichnet, da es ein Gefühl von Zufriedenheit und Wohlbefinden vermitteln kann.

Wie wirkt Serotonin bei Angststörungen?

Serotonin wird im Zusammenhang mit Angststörungen oft als ein möglicher Mechanismus angesprochen. Es wird vermutet, dass Serotonin eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Angstlevels spielt. Ein Mangel an Serotonin kann eine Verschlechterung des Angstniveaus bewirken. Einige Studien deuten auf eine direkte Verbindung zwischen Serotoninspiegeln und Angststörungen hin, aber weitere Forschung ist erforderlich, um dies vollständig zu verstehen.

Wie kann man den Serotoninspiegel erhöhen?

Es gibt viele Möglichkeiten, den Serotoninspiegel zu erhöhen. Die folgende Liste enthält einige Tipps, die helfen können:

  • Ausreichende Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen ist, kann den Serotoninspiegel im Körper erhöhen.
  • Mehr Bewegung: Regelmäßige Übungen, insbesondere aerobe Übungen, sind eine einfache Möglichkeit, den Serotoninspiegel zu erhöhen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die an Angststörungen leiden.
  • Soziale Interaktion: Soziale Interaktionen können den Serotoninspiegel erhöhen, da sie ein Gefühl von Zufriedenheit und Wohlbefinden vermitteln. Es ist jedoch wichtig, dass die sozialen Interaktionen positiv sind und nicht anstrengend oder ängstlich.
  • Lichttherapie: Die Lichttherapie ist eine Behandlungsmethode, bei der helle künstliche Lichtquellen verwendet werden, um den Serotoninspiegel zu erhöhen. Es ist eine wirksame Behandlungsmethode für Menschen mit Angststörungen.
Lesen Sie auch:   Wie lange sollten Sie bei einem Burnout Syndrom krankgeschrieben werden?

Medikamente zur Erhöhung des Serotoninspiegels

Medikamente zur Erhöhung des Serotoninspiegels können bei Menschen mit Angststörungen verwendet werden, um ihre Symptome zu lindern. Einige Beispiele für Serotonin-Wiederaufnahmehemmer sind Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin und Venlafaxin. Diese Medikamente können helfen, die Angst zu lindern und die Stimmung zu verbessern, aber sie können auch Nebenwirkungen haben. Deshalb ist es wichtig, dass sie nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder einem anderen medizinischen Fachpersonal eingenommen werden.

Fazit

Angststörungen sind eine weit verbreitete psychische Erkrankung, die viele Menschen betrifft. Eine mögliche Ursache für Angststörungen ist ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn, insbesondere von Serotonin. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Serotoninspiegel zu erhöhen, einschließlich einer ausgewogenen Ernährung, regelmäßiger Bewegung, sozialer Interaktion und Lichttherapie. Medikamente zur Erhöhung des Serotoninspiegels können ebenfalls verwendet werden, aber es ist wichtig, dass sie nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder einem anderen medizinischen Fachpersonal eingenommen werden.